Paris für Vegetarier

Ob vegetarische oder vegane Restaurants, jeder kommt auf seine Kosten!

Plat vegan - printemps risotto © Gentle Gourmet

In Paris ist es ganz einfach, veggie zu essen. In Kantinen, Brasserien oder Feinschmecker-Restaurants offenbart sich der pflanzliche Trend in allen Varianten. Veggietown zum Beispiel ist das neue vegetarische Viertel der Hauptstadt, zwischen dem 9. und 10. Arrondissement (entworfen von der französischen Vegetarier-Vereinigung AVF), das viele Neugierige anzieht.

Veggie-Trend

So Nat Buddha Bowls © So Nat DR

Mitten in Veggietown und dem Marais präsentiert das sehr angesagte Café Pinson eine 100 % biologische Küche in einem gemütlichen Vintage-Rahmen. Hier werden kleine und gesunde Gerichte mit Gemüse in sämtlichen Formen zusammengestellt: Rübencarpaccio, Karotten, Zucchini, saisonales Gemüsecurry, Duo vom Teigbeutel mit Karotten und Kartoffeln und mehr. Da die Karte regelmäßig wechselt, kann man immer eine Überraschung erwarten!

Nicht weit davon bietet die angesagte KantineSoya biologische und vegane Produkte mit Saucen aus aller Welt: Mezze, Couscous, Gemüselasagne und mehr. Für eine ausgewogene Mahlzeit hat sich So Nat’ auf die Buddha bowls spezialisiert. Hier vereint man in einer Schale eine gekonnte Mischung von Produkten der Saison: Hülsenfrüchte, Getreide und Gemüse, alles begleitet von einer hausgemachten Sauce. Das ist frisch und biologische und die Rezepte ändern sich je nach Jahreszeit. Porridge-Fan? Die BOL Porridge Bar ist ein Paradies, wenn man eine gute Schüssel Porridge mit allen möglichen Saucen genießen möchte.

Vegane Pause

Burger Gentle Gourmet  © Gentle Gourmet DR

Gefüllte Tomaten, gratinierte Zwiebelsuppe oder Bourguignon: im Potager du Marais, wo die traditionelle französische Küche zur Freude vieler Gaumen „veganisiert“, wird ist alles möglich. Geschmacksexplosion garantiert, im Potager de Charlotte! Hier genießen Sie köstliche Meringuen oder entdecken einen Kürbis-Linsen-Eintopf und eine breite Auswahl im Laufe der Jahreszeiten. Für eine Mahlzeit in einem gepflegten Rahmen mit gemütlichem Ambiente muss man ins H.O.P.E. (Home of Plant Eaters). 100 % pflanzliche Küche, hier findet man köstliche Linsen-Dhals mit Gemüse und Kokosmilch oder Auberginen-Pastillas. Wer Brasserien mag, der bekommt in der Brasserie Lola und in der Brasserie 2eme Art mittags und abends vegane Pizzen, Burger, Kebabs, Risotto und Woks.

Sind Sie versucht, die vegane Feinschmeckerküche einmal zu probieren? Dann auf ins Gentle Gourmet. Ausgefeilte und raffinierte Gerichte voller Farben und eine Karte, die im Laufe der Jahreszeiten wechselt. Ein Genuss für die Augen und den Gaumen. Auf ganz originelle Weise präsentiert sich das 42 Degrés als bistronomischeRohkostküche. Hier offenbaren die Nahrungsmittel ihre Aromen und behalten dabei sämtliche Nährstoffe. Das Geheimnis? Nichts wird über einer Temperatur von 42 Grad Celsius zubereitet. Eine einzigartige Geschmacksentdeckung in Frankreich.

Aromen von anderswo

Jah Jah afro caribéen © Jah Jah by le Tricycle DR

Lust auf einen guten Hotdog? Dann auf ins Tricycle! Die kleinen geräucherten Veggie-Würstchen werden von eingelegten Zwiebeln, Avocado oder sogar Honigsenf begleitet und verbinden sich ganz wunderbar mit gegrilltem Mais oder Süßkartoffelkroketten. Ideal also für einen Brunch oder eine Mittagespause. Oder lieber afro-karibisch? Das gleiche Konzept gibt es bei Jah Jah by Le Tricycle.

Nach Vietnam geht es mit Palanche d‘Aulac. Auf der Speisekarte: Bo Bun oder Bananenblütensalat. Wer etwas auf die Hand möchte, in der Cho Cantine bieten sie eine ausgearbeitete vietnamesische Straßenküche aus lokalen Produkten für Banh Mi, Pho oder Bo Bun mit sämtlichen Saucen an.

Platz für Italien bei Manicaretti, eine 100 % glutenfreie Trattoria, in der man eine hausgemachte biologische Küche verspeisen kann. Bufalla, Risotto, Lasagne oder Polenta, die italienische Gastronomie wird vegetarisch! Lieber Pizza? Gute Neuigkeiten, denn Veg‘Art oder Hank haben sich auf vegane und glutenfreie Pizzen spezialisiert.

Abstecher nach Südamerika mit Sol Semilla. Eine erstaunliche Kantine, in der viele Superfoods Hülsenfrüchte, Gewürze und frisches Gemüse begleiten. Hier muss man nur eines: Sich von einem violetten Mais, einem Acai-Kaviar oder einer guten xocolatl verführen lassen. Eine einzigartige Detox-Küche in der Hauptstadt!

Auf eine Geschmacksreise nach Südindien nimmt uns Saravanaa Bhavan, um die Köstlichkeiten des Landes von Gandhi zu kosten. Traditionell und authentisch verspeist man hier verschiedene Crêpes (Dosa, Uthappam), Frittiertes oder Gemüse mit Sauce.

Käse und Leckereien

Jay & Joy vromages  © Jay & Joy DR

Wer durch das 11. Arrondissement kommt, muss zu Jay & Joy, wo Naschkatzen und Neugierige begeistert werden. Dieses pflanzliche Milchgeschäft, das erste seiner Art in Frankreich, bietet ein breites Angebot an Käse, „Joyurts“ und „Jeesecakes“, die zugleich biologisch, vegan und handwerklich gemacht sind. Cashewnüsse, Mandel, Kokosmilch oder fermentierter Reis sind die Basis dieser Desserts, die ihren tierischen Cousins zum Verwechseln ähnlich schmecken. Bei Festen erzielt man mit der Joie gas, einer veganen Version der Foie gras, immer einen tollen Effekt.

Für alle Fans von Süßigkeiten ist VG Pâtisserie das Traumziel, wenn man große Klassiker der französischen Patisserie auf vegane Art verspeisen möchte. Croissants, Schokoladen- oder Rosinenbrötchen, dieser Tempel der Köstlichkeiten überarbeitet auch Teile wie das St. Honoré, Fraisier, Opéra oder Macarons.

Schokoladenfanatiker? Das 9. Arrondissement begrüßt Ara Chocolat, einen handwerklichen Schokoladenbetrieb der 100 % vegan friendly ist. Die Bohnen werden vor Ort geröstet, für eine eigene Herstellung von Aufstrichen, Tafeln und Pralinen.

Und wer kulturelle und kulinarische Entdeckungen machen möchte, Vegan Food Tour bietet drei Touren durch die Hauptstadt auf Französisch oder Englisch an. Das ist ideal, um noch unerforschte Ecken von Paris kennenzulernen, neue Aromen zu kosten und das Adressbuch mit guten Adressen zu füllen.


Buchen Sie eine Aktivität
Buchen Sie Ihr Hotel