"Galettes des Rois" (Kuchen der Könige) 2021: Paris zur Zeit des Dreikönigstages

Das Fest der Heiligen Drei Könige, das am 6. Januar gefeiert wird, ist auch eine Feier für die Feinschmecker im Januar.

Traditionell, überraschend, originell. Jedes Jahr bereiten die Pariser Bäckereien und Konditoreien die traditionelle "Galettes des Rois" auf erfinderische Weise. Obwohl die klassische Version aus zwei Blätterteige besteht, die grosszügig mit einer Mandelcreme gefüllt sind, gibt es auch eine ganze Reihe verschiedener "Galettes", die je nach Geschmack, Art des Teiges, Aromen oder sogar Füllungen variieren. Nur ein Muss? Die Galettebohne natürlich (die in der Galette versteckt wird)! Überblick über diese "Kreationen", von denen die Pariser immer noch im Jahr 2021 träumen werden.

Die klassiche (Galettes)

Die Bäckereien : Stohrer, Hugo & Victor, le Boulanger de la Tour, Benoît Castel oder noch Thierry Marx haben die traditionelle Art von "Galette" mit Mandelcreme mit der traditioneller Technik und einfacher Geschmäcke gewählt. Der Konditor Philippe Conticini hat ja ein traditionelles Rezept entwickelt, aber er entschied sich, seine "Galette" mit seiner "Galette der Königinen" Frauen ,zusammen mit dem Media "les Eclaireuses", zu widmen. Auf der Galette befindet sich das Profil einer Frau, die mit Puderzucker gezeichnet wird, und die Galettebohne ist von La Maison Degrenne.

Die überraschende (Galettes)

Pierre Hermé seinerseits bietet eine "Brioche der Könige" mit Schokolade, Praliné und Haselnuss und auch drei Galetterezepte an : eine Klassike "Unendlich Mandel", eine "Isfahan", und noch eine mit Noten von Orangenblüte, Honig und Zitrone. Es ist auch eine Brioche, die der Chef aus Aveyron, Cyril Lignac, mit Orangenblüten, Zucker, karamellisierten Pistazien und Haselnüssen, anbietet.

Die Schokolade lädt sich in den "Galettes" von Ladurée ein, in der Galette "La Belle-Hélène" mit Birne, Pekannüsse und Schokolade des "Maison du Chocolat", und auch bei Jean-Paul Hévin oder im "Maison Lenôtre", das zwei weitere Versionen anbietet, eine klassische und eine mit kandierten Zitrusfrüchten.

Die Teeliebhaber werden von den zwei Galettes von « Mariage Frères » verführt, eine mit dem blauen Majestic Lime & Ginger Tee und die andere mit weissem & Rosa Tee.

Die orientalischen Adressen Babka Zana, Maison Aleph oder noch Maison Gazelle vermischen die Rezepte mit einem "Babka" von den Königen mit Honig, oder mit den "Galettes" der Levantin-Aromen oder auch nach Art der "Cornes de Gazelles". Für weitere Überraschungen können Sie auch die eisigen Versionen der "Fabrique Givrée" oder von "La Glacerie" entdecken.

Die originellste ist jedoch vielleicht die der berühmten Maison Vérot, die eine salzige Version mit Schweinefleisch und Foie Gras anbietet...

Die "luxuriösesten" (Galettes)

Dieses Jahr hat der Konditor Cédric Grolet in seiner Konditorei der Opera beschlossen, an einer "Mandelblume" zu arbeiten, eine Blätterteigbrioche mit Mandeln grosszügig mit einer Mandelcreme, Mischung von gerösteten Mandeln und Praliné, gefüllt. Er bietet auch eine Brioche "um die Esskastanie" für das Palasthotel Le Meurice mit einer Kastaniencreme, kandierten Stücken und knusprigen Kastanienchips auf der Oberseite garniert.

Auch die anderen Palasthotels bieten ihre Version der "Galette" an. Das Hotel Shangri-La stellt eine Vanillegalette vor, der von Maxence Barbot, seinem Konditor, vorbereitet wurde. François Perret bietet in seinem Petit Comptoir du Ritz zwei Versionen an, eine Galette mit umgekehrtem Blättern und Mandelmakrone und eine Galette mit der Form einer Stange zum Mitnehmen vor einem Spaziergang in der Rue de Rivoli.

Im Hotel George V hatte Michael Bartocetti Spass daran, Brioche und Galette für ein "Luftergebnis" zu verschmelzen, das die Feinschmecker aller Ränder verwöhnen sollte. Nicolas Guercio des Hotels Lutetia hat eine Deklination von "111 Haselnusstöne" gemacht. Matthieu Carlin vom Hôtel de Crillon bietet eine traditionelle Galette, die jedoch eine unerwartete Überraschung enthält: In zwei von ihnen wurde die Galettebohne durch einen goldenen Ring oder einen Ring ersetzt, der Ihnen eine Nacht im berühmten Palast bietet...

Die Früchte laden sich auch in die Kreationen der grossen Chefköche ein. So bringt Guy Martin des Restaurants Le Grand Véfour seiner Mandelcreme Frische mit Leidenschaft und Ananas, und Yann Brys, Meilleur Ouvrier De France (Bester Handwerker Frankreichs) und Chefkonditor des Hotels Evok, sublimiert die säuerliche Süsse der Himbeermarmelade in seiner Galette für das Hotel Brach. 

Eine Sache ist sicher : es gibt etwas für jeden Geschmack und jedes Budget!