Tanz und Ballett auf den Pariser Bühnen

Zeitgenössischer Tanz bis neoklassizistisches Ballett: die Tanzvorführungen der neuen Kultursaison in Paris

Die neue Kultursaison bietet der Öffentlichkeit ein hochmodernes Tanz- und Ballettprogramm, das für alle zugänglich ist! Vom klassischen Ballett bis zu zeitgenössischen Vorstellungen oder Break dance begrüßt Paris die größten Interpreten und Choreografen von internationalem Renommee.

Compagnie Blanca Li - Solstice - 2017 © JB Mondino

Die Anführer des neoklassizistischen Balletts kehren auf die Pariser Bühnen zurück! Im Théâtre des Champs-Elysées erweisen das Kanadische Nationalballett und John Neumeier dem berühmten Tänzer und Choreografen Vaslav Nijinsky die Ehre, der das russischeBallett revolutionierte. Im Palais Garnier werden die akrobatischen Figuren und die Schönheit der Veredelung, die Georges Balanchine eigen sind, durch die bemerkenswerte Inszenierung des Werkes „Joyaux“ gefeiert, die ausnahmsweise vom Modeschöpfer Christian Lacroix begleitet wird.

Im Théâtre national de Chaillot sind es zeitgenössische Talente, die ein junges und innovatives Programm auf die Beine stellen. Die Kompanie Blanca Li präsentiert „Solstice“, eine organische Vorführung über aktuelle Verbindungen zwischen den Menschen und der Natur. Mit „Kata“ inszeniert Anne Ngyuen acht Breakdancer in sensationell getanzten Kämpfen.

Die Pariser Säle begeistern sich außerdem auch für Tanzspektakel in hybriden und experimentellen Formen. Einer der bekanntesten französischen Choreografen der internationalen Szene, Jérôme Bel, präsentiert diesen Herbst im Théâtre de la Ville und Théâtre du Rond-Point mehrere Werke. Der Künstler Jan Fabre hingegen enthüllt eine einzigartige Vorstellung lang den „Mount Olympus“ in La Villette bei einer außergewöhnlichen, vierundzwanzigstündigen Performance. Und für Freunde des Humors bringt die Show „Tutu“ im Bobino die Menge zum Lachen, indem sie die Diktate des Tanzes hinterfragt.

Im Folies Bergère heizt „The Great Gatsby.“ Das Ballet“, dem Saal ein und im Salle Pleyel feiert das beeindruckende „Riverdance 21“ das 21. Erfolgsjahr.

Beachten sollten Sie, dass die Pariser Tanzwelt zur neuen Kultursaison 2017 Asien einen besonderen Platz einräumt: Im Théâtre de la Ville wechselt „Dolap“ von den türkischen Choreografen Mustafa Kaplan und Filiz Sizanli vom Gewöhnlichen zum Absurden, während „Chotto Desh“ von Akram Khan die Zuschauer im Théâtre des Abbesses für ein zauberhaftes Märchen nach Bangladesch mitnimmt.