Die besten Badestellen in Paris in diesem Sommer

Paris Plages, Schwimmbäder, Freizeitanlagen und Wassersportanlagen: die besten Badestellen in Paris

Wenn der Sommer seinen Höhepunkt erreicht, steigt die Lust auf ein kühles Bad. Ein erfrischendes und entspannendes Vergnügen, dem man mitten in der Hauptstadt nachgehen kann - von Schwimmbädern über Wassersportanlagen bis zu Paris Plages!

Die strahlende Sonne geht früh auf und spät unter, die Temperaturen steigen, das rosige Abendlicht färbt die Gebäude wie zu keiner anderen Jahreszeit: Jeden Sommer bietet Paris ein Naturspektakel, das niemanden kalt lässt. Um es noch besser zu nutzen, schmückt die Stadt sich im dazu passenden Sommerkleid mit vielen Orten, an denen man mit Freunden oder der Familie baden gehen kann. Auf die Plätze, fertig - tauchen!

Paris Plage, ein Muss im Sommer

Paris Plages 2017 - Bassins canal de l'Ourcq © Mairie de Paris

Es ist DER Treffpunkt von „Strandfans“ in der Hauptstadt seit über 15 Jahren. Sonnenschirme, Liegestühle, Palmen: Seit dem 6. Juli und noch bis zum 6. September verleiht Paris Plages dem Parc des Rives de Seine sowie dem Bassin de la Villette ein regelrechtes Küstenfeeling. Hier kann man sich entspannen und einen Kopfsprung machen. Für einen Platscher in aller Ruhe begeben Sie sich in eines der drei Becken, die den riesigen Badebereich von Paris Plage auf der Seite des Canal de l’Ourcq ausmachen (Quai de la Loire, 19. Arrondissement). Begleitete Kinder, Menschen mit Behinderung und geübte Schwimmer finden hier jeden Tag von 11:00 -21:00 Uhr ihre richtige Wassertiefe - und ihr Glück. Ebenso sicher und kostenlos bieten drei weitere temporäre Becken Parisern und Besuchern Gelegenheit, sich im Sommer ins Kühle nass zu werfen. Eines davon befindet sich auf der linken Uferseite: das Sportcenter Elisabeth im 14. Arrondissement. Die beiden anderen liegen im Norden der Seine, in den Sportcentren Louis Lumière (20. Arr.) und Léo Lagrange (12. Arr.).

Freibäder

Piscine Joséphine Baker, bassin extérieur, Paris © Gérard Sanz / DJS - Mairie de Paris

Einige Schwimmbäder erleben den Sommer oben ohne, indem sie ihr Dach öffnen. Dank eines einfahrbaren Faltdachs kann man in ihnen gleichzeitig Bahnen ziehen und ein Sonnenbad nehmen. Wer Brustschwimmen und Geschichte mag, wählt das älteste Schwimmbad von Paris (1924), das in der Butte aux Cailles im 13. Arrondissement befindet, und dessen Art Déco-Linien es inzwischen zu einem denkmalgeschützten Gebäude machen. Im Schwimmbad Georges Vallerey (20. Arr.) kann man sich in legendärem Wasser erproben, denn der Amerikaner Johnny Weissmuller holte hier im Jahre 1924 seine ersten olympischen Titel - wenige Jahre bevor er sich das Tarzankostüm überwarf, um darin zwölf Filme zu drehen. Andere Klassiker unter den Klassikern: der Aquaboulevard von Paris und das Joséphine Baker-Schwimmbad mit seinem schwimmenden Becken, das sich auf einem Lastkahn mit Sicht auf die Seine-Quais (13. Arr.) befindet. Und sonst? Von den ländlichen Becken von Auteuil im Herzen des Bois de Boulogne über die Bäder im 19. Arrondissement (Hébert und Georges Hermant) bis zu den Schwimmbädern Keller (15. Arr.) und Roger Le Gall (12. Arr.) findet man leicht eine Ecke (oder einen Liegestuhl), wo man sein Handtuch in die Sonne legen kann. Schwimmer, die es lieber kühl mögen und die Atmosphäre überdachter Orte bevorzugen, zieht es in das Sportzentrum Pailleron (19. Arr.) und das Schwimmbad Hébert (18. Arr.)

Rund um Paris - die Qual der Wahl

Ile de loisirs de Vaires-Torcy, activité nautique, Paris © Vincent Colin

Einige Freizeit- Wassersportanlagen bieten viele Argumente, auch einmal Orte voller Natur vor den Toren von Paris zu entdecken. Vorteil: vollkommener Umgebungswechsel und ein umfangreiches Aktivitäten-Angebot, das man zwischen zwei Tauchgängen entdecken kann. Knapp zehn Kilometer von der Hauptstadt entfernt und mit der Metro erreichbar, verfügt die Île de Loisirs de Créteil (94) über einen 1300 m² großen Bereich mit Wellenbecken, Rutsche und anderen Wasserspielen. Hier sitzt auch eine Segelschule, in der man sich Gleitvergnügen wie Katamaran, Jolle, Optimist und Surfen hingeben kann. In Jabelines und Vaires-Torcy (beides 5 km von Disneyland Paris entfernt) kann man unter freiem Himmel baden, aber auch Reiten oder Golf spielen. Um diesen Ausflug ins Grüne (und ans Wasser) abseits der ausgetretenen Pfade abzurunden, kann man sein Sommerquartier in Bois-le-Roi (mitten im Wald von Fontainebleau), St. Quentin-en-Yvelines oder Étampes beziehen. Auch hier tummeln sich geübte Schwimmer neben Kindern mit Schwimmreifen und Familien, die ein Picknick in einem Ambiente machen, das an das Meeresufer erinnert. Jetzt müsste nur noch das Wasser salzig schmecken ...