Die Ausstellungen im Grand Palais

Der Grand Palais ist einen unbestrittenen Ort für die beliebtesten Ausstellungen von Paris.

Der Grand Palais, eine Hochburg für Pariser Ausstellungen

Beleuchtung, Grand Palais, Paris © OTCP - Marc Bertrand

Der Grand Palais ist ein symbolträchtiges Bauwerk der Hauptstadt. Er wurde anlässlich der Weltausstellung von 1900 erbaut und bietet einen einzigartigen Ort für Ausstellungen. Im außergewöhnlichen Längsschiff des Grand Palais können Veranstaltungen im ganz großen Maßstab abgehalten werden, während die eher klassischere Nationalgalerie bei Wechselausstellungen die Werke der größten Künstler organisiert.

Die einzigartige Location kombiniert mit einem Ausnahme-Programm machen aus dem Grand Palais einen unbestrittenen Ort für die beliebtesten Ausstellungen von Paris. Die Warteschlangen zu den gezeigten Werken und Künstlern sind oftmals lang, weshalb Sie gut beraten sind, Ihren Besuch im Voraus zu planen und Ihre Tickets online zu kaufen.

Gauguin, l'Alchimiste (Gauguin der Alchimist)

Vom 11. Oktober 2017 bis 22. Januar 2018

Vom 11. Oktober bis 22. Januar bietet der Grand Palais dem Publikum die außergewöhnliche Gelegenheit, die Werke eines der wichtigsten Vorläufer der modernen Kunst zu entdecken: Paul Gauguin. Mit 55 Malereien, 30 Tonarbeiten, 30 Skulpturen und Holzobjekten, 15 Holzschnitzereien, 60 Grafiken und 35 Zeichnungen aus alle Herren Länder zeichnet die Ausstellung Gauguin der Alchimist die künstlerische Laufbahn des Malers von seinen Anfängen in Pont-Aven bis nach Tahiti nach.

Post-Impressionistisch, symbolistisch oder cloisonistisch, der Stil von Paul Gauguin ist reichhaltig und vielfältig. Der Künstler ist für seine Landschaften, Portraits und Akte berühmt und unterscheidet sich vor allem durch seine lebendigen Farben und Kontraste. Indem er auf Details und auf jegliche malerische Perspektive verzichtet, legte er die Grundlage für den Synthetismus. Aus seinen Reisen zog Gauguin die Inspiration für die authentischen Landschaften der Bretagne, von Südfrankreich und Französisch-Polynesien. Er liebte es, die ursprüngliche Schönheit dieser Orte zu malen, an denen die Zivilisation noch nicht in die Natur eingegriffen hatte. Paul Gauguin ist bekannt für seine Malereien der tahitianischen Frauen, hat aber auch die Porträts seiner Freunde unsterblich gemacht, darunter Vincent van Gogh, mit dem er im berühmten gelben Haus in Arles gelebt hat.

Gauguin der Alchimist“ bietet die außergewöhnliche Gelegenheit, die Welt des französischen Malers zu entdecken, der mehrere Künstlergenerationen nachhaltig inspiriert hat.

Irving Penn

Von 21. September 2017 bis 29. Januar 2018

Irving Penn - Affiche - Grand Palais © DR

Der Grand Palais richtet eine noch nie dagewesene Retrospektive für den amerikanischen FotografenIrving Penn aus. Die Ausstellung besteht 235 Abzügen aus seiner Kamera sowie einigen Zeichnungen und Malereien.  

Anlass genug, um seine Stillleben in Farbe, die er für die Vogue fotografiert hat, und seltene Straßenszenen, die er in New York zu Beginn der 40er Jahre einfing, zu entdecken. Denn schon bald bevorzugte er das Studio, einen exklusiven Ort für seine Bildaufnahmen bis zu seinem Tod im Jahre 2009. Die Feinheit seiner Bilder machte die Serie über Kinder im Peruanischen Cuzco legendär. Sie ist ein wahres Meisterwerk in der Geschichte der Fotografie.

Doch Irving Penn steht auch für Mode, Porträt und Akte. Im Laufe seiner Karriere verherrlichte er Gesichter und Haut, indem er sie ohne Schminke zeigte. Die Persönlichkeiten, die sich von seinem Objektiv überraschen ließen, sind zahlreich: Picasso, Jean Cocteau, Alvin Ailey… Ein Fotograf mit vielen Facetten, den man bis zum 29. Januar entdecken kann.

Von 10:00-20:00 Uhr. Dienstags geschlossen 
Grand Palais - 8e

Grand Palais Adhérent

Museum
3 avenue du Général Eisenhower, Paris, 75008

Der Grand Palais ist eines der symbolträchtigsten Bauwerke von Paris. Er wurde für die Weltausstellung von 1900 erbaut und......