Ausstellung im Centre Pompidou

André Derain im Centre Pompidou: eine große Ausstellung in Paris.

Das Centre Pompidou, ein Ort für Kunst und Kultur

Centre Pompidou © Amélie Dupont - Architecte : Renzo Piano et Richard Rogers

Noch nicht einmal vierzig Jahre alt, und schon so symbolträchtig! Das Centre Pompidou, für gewöhnlich von den Parisern „Beaubourg“ genannt, wurde 1977 eröffnet und hat sich als einer der lebendigsten und meistbesuchten Orte der Hauptstadt etabliert. Das bunte von Renzo Piano entworfene Gebäude ist ein Museum sowie Bibliothek und Lebensraum zugleich und ragt als ausgefallenes Bauwerk mitten im Herzen von Paris hervor. Sechs Stockwerke, eine außergewöhnliche Architektur und eine freie Sicht über Paris, die Besucher besonders erfreut.

Mit fast 100.000 Werken verfügt das Centre Pompidou über ein einzigartiges Kulturerbe mit Meisterwerken von Picasso, Kandinski, Chagall, Matisse oder Léger, aber ebenso auch zahlreiche Stücke aus der zeitgenössischen Kreation: Boltanski, Buren oder Hantaï. Seit seinen Anfängen richtet das Centre Pompidou auch namhafte Wechselausstellungen zur modernen und zeitgenössischen Kunst aus.

Es verfolgt eine offene Politik der Volksnähe und hat bereits eine Erweiterung in Metz eröffnet, mit einem Gebäude und einem Programm, dass dem Pariser Vorgänger würdig ist!

André Derain 1904 – 1914.Das radikale Jahrzehnt

Vom 4. Oktober 2017 bis 29. Januar

© Centre Pompidou DR

Vom 4. Oktober 2017 bis 29. Januar stellt das Centre Pompidou die Werke des französischen Künstlers André Derain aus. Mit nahezu 70 Malereien, Fotografien und Grafiken aus zahlreichen Sammlungen beleuchtet die Ausstellung André Derain 1904 – 1914.Das radikale Jahrzehnt den avantgardistischenVerlauf des Künstlers.  

Gemeinsam mit Matisse legte der Mitbegründer des Fauvismus den Grundstein für den Kubismus und probierte im Laufe seiner malerischen Laufbahn zahlreiche Strömungen aus. Er war Maler, Bildhauer und Fotograf zugleich und besonders in der Vorkriegszeit am innovativsten, mit Pointillismus, Cloisonismus und lebendigen, ja sogar künstlichen wirkenden Farben. Im Laufe seiner Reisen versuchte er sich an verschiedenen Techniken und malte seine berühmtesten Werke, wie die Komposition rund um die Tänzerinnen, die Badenden oder die Reihe der Ansichten von London oder Collioure.

André Derain 1904 – 1914.Das radikale Jahrzehnt bietet Gelegenheit, die modernen Werke aus der Welt eines der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts zu entdecken. 


Von 11:00-21:00 Uhr. Dienstags geschlossen
Lange Öffnungszeiten bis 23:00 Uhr am Montag und Donnerstag, letzter Einlass um 22:00 Uhr.
Samstag une Sonntag: 11:00-21:00