150 Jahre Pariser Kommune

Ein reichhaltiges Programm an Veranstaltungen, das es zum 150. Jahrestag der Pariser Kommune zu entdecken gilt !

Nota Bene - Covid

Im Jahr 2021 feiert die Hauptstadt den 150. Jahrestag der Pariser Kommune, einer beispiellosen Periode des Aufstandes der Pariser Bevölkerung. Dieses historische und bedeutende Ereignis in der Hauptstadt dauerte etwas mehr als zwei Monate, vom 18. März bis zum 28. Mai 1871, im Anschluss an den Deutsch-Französischen Krieg.

Nach viermonatiger Belagerung durch die preußischen Truppen sowie schwerer Hungersnot und steigenden Lebenshaltungskosten waren die Pariser Arbeiter, die seit Haussmanns Stadtumbau in den Osten von Paris verbannt waren, erschöpft und unzufrieden mit dem Ausgang des Krieges. Denn Frankreich musste vor dem Feind kapitulieren, und die neue Versailler Regierung, pazifistisch, royalistisch und in den Augen der Kommunarden „kollaborierend“, versuchte, die wachsende Unzufriedenheit der Arbeiter mit Gewalt und ihrer Armee zu kontrollieren. Die Pariser des Ostens organisierten sich und 30.000 von ihnen griffen zu den Waffen und rebellierten. Am 18. März schlossen sich Männer und Frauen, Maurer, Steinmetze, Schreiner oder Ladenbesitzer zusammen, um die während des Krieges in Montmartre und Belleville aufgestellten Kanonen der Republikanischen Garde gegen 10.000 Soldaten der neuen Regierung zu schützen.

Es war der Beginn der Kommune, die den Tod von Tausenden von Menschen auf beiden Seiten sowie Ausdruck revolutionärer sozialer Ideale durch die Aktionen, Stimmen und die Feder von Louise Michel, Gustave Courbet, Jules Vallès, Charles Delescluze und vielen anderen bedeutete.

Ereignisse wie die Sprengung der Vendôme-Säule, die als Symbol der kaiserlichen Despotie galt, die Barrikaden zu beiden Seiten des Zentrums und im Osten der Hauptstadt, die Semaine Sanglante (Blutige Woche) mit dem Brand des Hôtel de Ville, des Pariser Archivs, der Polizeipräfektur, des Palais de Justice und des Palais des Tuileries stehen für die Taten und Konfrontationen zwischen den Aufständischen und den Anhängern der Regierung von Adolphe Thiers. Die Ermordung von 147 Kommunarden auf dem Friedhof Père Lachaise, die am 27. Mai 1781 von der Versailler Armee gegen die inzwischen „Mur des Fédérés“ genannte Mauer erschossen wurden, markierte für viele den Anfang vom Ende des Aufstandes.

Diese letzte Revolution des 19. Jahrhunderts erfuhr ein internationales Echo und bleibt ein wichtiges Ereignis der französischen Zeitgeschichte. Entdecken Sie die Veranstaltungen zu diesem Jubiläum und tauchen Sie mitten in die Geschichte von Paris!

Über 50 Veranstaltungen in Paris zu entdecken

Die Stadt Paris gedenkt des 150. Jahrestages der Pariser Kommune mit über 50 kulturellen Veranstaltungen, die vom 18. März bis zum 28. Mai 2021 unter Einhaltung der Abstandsregeln angeboten werden. Zu diesem Anlass lassen sich Ausstellungen im Freien, in Bibliotheken oder in Rathäusern entdecken, ebenso wie Konferenzen, Debatten, Führungen, Lesungen, Theaterstücke, Lieder und Hommagen.

Los geht es am 18. März zur Eröffnung des Programms mit der Ausstellung „Nous la Commune!“ Silhouetten von Mitgliedern der Pariser Kommune, geschaffen von dem Künstler Dugudus, werden auf dem Square Louise Michel, am Fuße des Montmartrehügels (18.), ausgestellt. Die Ausstellung wandert dann zu den Toren des Hôtel de Ville, dem Park Buttes-Chaumont und dem Gare de l'Est.

Ausstellungen, Vorträge und Führungen

Sacré Coeur vue du Square

Das Comité d'Histoire de la Ville de Paris organisiert ein Symposium im Petit Palais (8. Arrondissement) und zeigt die Ausstellung „1871, die 72 Tage der Kommune“ vor den Toren der Sorbonne, den Buttes-Chaumont und dem Rathaus des 11. Arrondissements. Das Publikum kann an geführten Spaziergängen auf den Spuren der Kommune teilnehmen, insbesondere in Montmartre, sowie an Konferenzen im Pavillon Baudouin (20.) und an der Betrachtung von Fresken im 20. Arrondissement. Ein Programm zum Thema „Frauen und die Kommune“, das ihr Engagement und ihren Kampf für Gleichberechtigung nachzeichnet, wird im Rathaus des 18. Arrondissements vom 18. März bis 2. April 2021 und im Centre Paris Anim' Rachid Taha, Boulevard de la Chapelle, bis 31. März angeboten. Das Montmartre-Museum enthüllt neben einer Ausstellung vom 15. April bis 16. Mai 2021 viele Dokumente, Fotos und Schriften auf seinen sozialen Netzwerken.

Ein Modell der Butte de Montmartre zur Zeit der Kommune ist in der Bibliothek Jacqueline Romilly zu sehen und bis zum 30. April werden Fotografie-Workshops organisiert.

Aufführungen, Lieder und Hommagen

Paris Neige Hôtel de Ville © Studio TTG

Unter den angebotenen Aufführungen kann das Publikum „Le pari de la Commune“ in der Rue de la Fontaine-au-Roi (11. Arrondissement) am Ort der letzten Barrikade entdecken, sowie „Louise Michel, citoyenne et poétesse“ (Louise Michel, Bürgerin und Dichterin) als Hommage an eine der wichtigsten revolutionären Figuren dieser Bewegung, „Fausse Commune“ (Falsche Kommune) und „Les Lunaisiens honorent la Commune“ (Die Lunaisiens ehren die Kommune) im Rathaus des 11. Arrondissements.

Auf dem Platz vor dem Pariser-Zentrum Rathaus (3. Arrondissement) wird der Dokumentarfilm „Les Damnés de la Commune“ (Die Verdammten der Kommune) gezeigt, während auf dem Vorplatz des Hôtel de Ville am 2. April Lesungen und Lieder stattfinden, gefolgt von einer Erinnerung an den Prozess von Louise Michel im Salle des Fêtes.

Für den 20. Mai ist im Arènes de Montmartre (18.) ein festlicher Abend mit dem Titel „Rendez-vous du 18 mars“ geplant, durch den Riton la Manivelle führt.

Das Programm kann sich je nach Entwicklung der Gesundheitsvorschriften ändern.

Hier finden Sie das gesamte Programm der Stadt Paris, das den 150 Jahren der Pariser Kommune gewidmet ist.
Um mehr über die Pariser Kommune zu erfahren, besuchen Sie die Artikelreihe auf Paris.fr, sowie die Website der Archives de Paris.
Entdecken Sie das Programm des Vereins Les Amies et Amis de la Commune de Paris (1871).

Des visites guidées et virtuelles Geführte und virtuelle Touren

Tauchen Sie ein in die Geschichte der Pariser Kommune und nehmen Sie an einer der virtuellen Konferenzen oder geführten Spaziergänge teil, die auf der Online-Plattform ExploreParis angeboten werden!

Die Website bietet Zugang zu einer Reihe von virtuellen Konferenzen, die vom Museum für Kunst und Geschichte Paul Eluard in Saint-Denis organisiert werden. Unter der Leitung von Alice Cuny, der Kulturvermittlerin des Museums, zeichnet die Konferenz À la découverte du Siège et de la Commune de Paris (Die Entdeckung der Belagerung und der Kommune von Paris) die Geschichte dieses Ereignisses nach und erinnert anhand von Gemälden, Skulpturen und Dokumenten aus dieser Zeit an berühmte Persönlichkeiten wie Louise Michel. Weitere Vorträge befassen sich mit dem Thema der Frauen der Pariser Kommune und der Binant-Reihe über die Belagerung von Paris.

Entdecken Sie weitere Veranstaltungen auf der Website des Fremdenverkehrsamtes Seine-Saint-Denis.

Um die Pariser Kommune auf einfache, dokumentierte und unterhaltsame Weise zu verstehen, stellen Manola Bouley und Timothée Peignier ihren Podcast Echos de la Commune vor. In Form eines immersiven Klangspaziergangs, dem man in den Gassen von Montmartre folgen kann, ermöglichen diese kostenlosen kurzen Podcasts ein besseres Verständnis der Konfrontationen und Ereignisse, die Paris erschütterten, durch lebendige Geschichten und urbane Musik.

Verfügbar auf YouTube, Deezer et Spotify.