Von der Renaissance zum Sonnenkönig

Neue Gebäude, neue architektonische Stile: Paris verändert sich in der Renaissance

Place des Vosges, Paris © OTCP - Amélie Dupont

1515 - 1547: Unter der Herrschaft Franz I. wird die Hauptstadt mit Renaissancebauten geschmückt: der neue Louvre, das Hôtel de Ville... Gründung des Collège de France, eine Versammlung von Forschern und Künstlern, die ihre Kurse gratis anbieten.

1572: Massaker an den protestantischen Hugenotten in der Bartholomäusnacht.

1605: Heinrich IV. verfügt den Bau der Place Royale, die zukünftige Place des Vosges.

1610: Heinrich IV. wird von Ravaillac in der Rue de la Ferronnerie ermordet.

1610 - 1643: Unter Ludwig XIII. entzieht sich das Bistum Paris der Führung von Sens und wird Erzbistum. Richelieu gründet die Académie Française. Das Museum für Naturgeschichte entsteht ebenfalls. Das Palais du Luxembourg wird errichtet und die Arbeiten zum Ausbau der Ile Saint-Louis und des Marais sind in vollem Gange.

1648: Unter der Regentschaft Annas von Österreich und ihres Premierministers Mazarin beginnt die Fronde, der Aufstand des Volkes, der Parlamente und des Adels, der Paris bis 1653 erschüttert.

1659: Molière feiert seinen ersten Erfolg mit „Les Précieuses ridicules“ (Die lächerlichen Preziösen). Zwei Jahre später zieht er mit seiner Truppe um ins Théâtre du Palais Royal.

Ende des 17. Jahrhunderts: Ludwig XIV. lässt Meisterwerke klassischer Kunst erbauen: den Cour Carrée und die Kolonnade des Louvre, das Hôtel des Invalides, das Schloss von Versailles... Im Jahre 1680 verlässt er den Palast des Louvre mit seinem Hof und zieht nach Versailles.

1715: Tode Ludwigs XIV. in Versailles nach 72 Jahren Regentschaft.