Die Klassik

Einfluss der Antike, barocke und klassische Verzierung: Architektonische Entwicklung im 17. und 18. Jahrhundert

Place Vendôme - Colonne Vendôme, Paris

Im 17. und 18. Jahrhundert wächst der Einfluss der Antike. Symmetrie und einfache Linien sind ab Beginn des 17. Jahrhunderts in Mode, wie es uns die Place des Vosges beweist.

Der Jesuitenstil führt dann die Kuppel und barocke Innenarchitektur ein, insbesondere in den Kirchen der Sorbonne und Val-de-Grâce.

Von 1650 bis zur zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts explodiert in Paris förmlich die Zahl der Frontgiebel, Säulen, Kuppeln und Mansarddächer.

Die Architekten Ludwigs XIV. erbauen die Kolonnade des Louvre, das Institut, den Invalidendom, die Place Vendôme und natürlich das Schloss von Versailles.

Ludwig XV. übernimmt dann die Place de la Concorde und das Pantheon.

Unter Ludwig XVI. wird die klassische Architektur nach einer langen Phase des Rokoko zunehmend vereinfacht. An das antike Modell wird sie sich während des ersten französischen Kaiserreichs und der Zeit der Restauration noch mehr annähern und Nachahmungen freien Lauf lassen: Die Colonne Vendôme, die Eglise de la Madeleine sowie der Arc du Carrousel und der Arc de l’Etoile erinnern an die großen Bauwerke der römischen Antike.