Shopping

Schicke Geschäfte, große Kaufhäuser, Künstlerateliers: die besten Shopping-Adressen in Paris

Genießen Sie einen Guten-Morgen-Kaffee in einem gemütlichen Bistro am Hügel von Montmartre und sehen Sie, wie die Sonne über den Dächern von Paris aufgeht: ein einmaliges Bild. Wenn Sie ein paar Souvenirs brauchen, finden Sie diese selbstverständlich dort. Verlassen Sie dann die Anhöhe und kommen Sie runter zur Madeleine und ihren schicken Geschäften, zur Betriebsamkeit, die so typisch für die Großen Boulevards ist und den Zauber der Pariser Kaufhäuser, um ein unvergessliches Shoppingvergnügen zu erleben. Alle Kaufhäuser verfügen über eine Restaurantebene mit einem im Allgemeinen schönen Blick über Paris. Setzen Sie Ihren Schaufensterbummel zum Ende des Tages auf der Avenue des Champs-Elysées, der Avenue Montaigne oder Faubourg Saint-Honoré fort. In wenigen Minuten bringt Sie die Metrolinie 1 in das Marais, wo Sie Designer entdecken und in diesem bezaubernden Quartier zu Abend essen können.

1 Avenue Montaigne

Nina Ricci boutique, Paris © OTCP - Fabrice Jousselin

Große Modeschöpfer, Luxusboutiquen, Paläste… die Avenue Montaigne verkörpert den Charme und die Eleganz à la française. Diese Handelsarterie mit ihren 615 m Länge ist von Kastanienbäumen gesäumt und von kleinen Gärtchen vor den Fassaden einiger vornehmer Privathäuser geschmückt. Man findet hier ebenso das Theater der Champs-Elysées und das Hotel Plaza-Athénée. An der Nr. 28 steht das ehemalige Privatdomizil der Comtesse de Castiglione, der Maitresse von Napoleon III.

2 Rue du Faubourg-Saint-Honoré

Weihnachtsbeleuchtung, Faubourg Saint-Honoré, Paris © OTCP - Marc Bertrand

Die Rue du Faubourg-Saint-Honoré beginnt bei Rue Royale und endet bei der Place des Ternes, sie ist eine der berühmtesten Straßen des 8. Arrondissements. Sie durchquert Paris von Osten nach Westen und weist zahlreiche Luxusboutiquen auf. Einige wunderschöne vornehme Privathäuser stammen aus dem Ende des 17. Jahrhundert, hier haben zahlreiche bekannte Persönlichkeiten gelebt. Der Palais de l’Elysée an der Nummer 55 ist der Sitz des Staatspräsidenten der französischen Republik.

3 Le Marais

Antiquitäten im Marais, Paris © OTCP - Amélie Dupont

Das Maraisviertel blieb von den Umgestaltungen in Paris unter Baron Haussmann verschont und unterscheidet sich durch seine Privathäuser, Gärten und religiösen Gebäude. Das Viertel verdankt seinen Namen einem ehemaligen Moor, das im 13. Jahrhundert ausgetrocknet und in Gärten umgewandelt wurde. Die Place des Vosges, ehemals Place Royale, war ein im 16. und 17. Jahrhundert ein Ort für Festlichkeiten. Ab 1880 ließen sich hier europäische Exiljuden nieder, besonders in der Rue du Figuier und Rue des Rosiers. Heute ist das Maraisviertel gleichzeitig ein jüdisches, homosexuelles und ein Einkaufsviertel mit Modegeschäfte und Designern, die am Wochenende geöffnet haben.

4 Butte Montmartre

Basilique du Sacré-Cœur de Montmartre, Paris © Thinkstock

Venedig hat seine Gondeln, Montmartre seine Treppen: sportlich aber arche-romanisch. Und Romane, Legenden und sagenhafte Schicksale, davon gibt es in der Butte genug: vom Feuer des Bateau-Lavoir-Hauses an der Place Émile-Goudeau, in dem die Demoiselles d’Avignon von Picasso das Licht der Welt erblickten, bis zum Café von Amélie Poulain, in der Rue Lepic. Ihr Lebensmittelladen ist etwas höher, an der Rue des Trois-Frères. Eh oui! Klettern Sie los, Montmartre lohnt sich! Kraxeln Sie die Rue Tholozé hinauf, um einen Film zu sehen oder einen Drink im Wintergarten des Minikinos unter der Patenschaft von Buñuel und Cocteau zu nehmen. Kurze Pause am oberen Ende der Straße, unter den letzten noch stehenden Mühlen, vor dem nächsten Anstieg – nur Mut! Ganz oben steht das Sacré-Coeur, das von seinem wundersamen Straßenlabyrinth umgeben ist, und dem Weinberg, in dem jedes Jahr die Weinlese gefeiert wird. Was noch? Die Büste mit den Traumformen auf der Place Dalia, schwindelnde Aussichten über den Dächern von Paris, erstaunliche Menschenmengen und tausend friedliche Ecken. Vom Square de la Turlure oder der Rue du Chevalier-de-la-Barre kann man das Sacré- Cœur von hinten sehen, von wo aus es genauso toll ist, wie von vorne.

5 Place de la Madeleine

L'Eglise de la Madeleine, Paris © OTCP - Marc Verhille

Die Place de la Madeleine umringt die berühmte gleichnamige Kirche und ist für ihre Luxusgeschäfte und die Feinkostläden bekannt. Zahlreiche historische und noble Restaurants florieren hier und bieten eine freie Sicht auf das imposante Bauwerk.

6 Champs-Élysées

Weihnachtsbeleuchtung, avenue des Champs Elysées, Paris © OTCP - Angélique Clément

Zwischen Etoile und Concorde erstreckt sich ein symbolträchtiger Abschnitt mit der verlängerten Perspektive von der Louvre-Pyramide bis zu Défense. Die ersten Schritte dieses Besucherziels der Parade am 14. Juli sind allerdings eher bescheiden.