Spaziergang im 13. Arrondissement durch das Dorf

Entdecken Sie die blumigen und malerischen Gassen von La Butte aux Cailles, Petite Alsace oder Cité Florale...

Das 13. Arrondissement ist voll von historischen und verborgenen Orten. Entlang der alten Bièvre-Trasse schlagen wir Ihnen vor, anhand der malerischen Gassen und alten Fabriken ein Paris mit dörflichen Akzenten zu entdecken.

Das 13. Arrondissement ist ein ehemaliger Industrievorort, der 1860 an Paris angegliedert wurde, und er hat sich sehr verändert! Anstelle von Straßen und Gebäuden gab es hier vor langer Zeit Wälder, Wiesen und viele Mühlen. Ab dem 14. Jahrhundert wurde der Bezirk dank der Wasserläufe der Bièvre, die damals den Süden der Hauptstadt durchquerten, zum Pariser Zentrum der Manufakturen. Schuhmacher, Wäscher, Gerber, Weber, Färber - all diese Handwerker drückten ihrem Bezirk den Stempel auf und trugen zum industriellen Einfluss von Paris bei.

Machen Sie einen Spaziergang entlang des Flusslaufs der Bièvre, der seit 1912 bedeckt, aber dank kleiner Medaillons auf dem Boden sichtbar ist, und tauchen Sie in ein historisches 13. Arrondissement ein. Schreiten Sie von der Gobelins-Manufaktur durch das erhaltene Viertel der Butte aux Cailles bis zu Petite Alsace durch die typischen Gassen, die manchmal von Blüten, manchmal mit Straßenkunst geschmückt sind, und genießen Sie einen Moment voller Geschichte!

1/ Die Gobelin-Manufaktur

Manufacture des gobelins

Die Gobelins-Manufaktur ist an den Basreliefs an der Fassade, die Weber darstellen, erkennbar und stellt seit mehr als vier Jahrhunderten Wandteppiche für französische Paläste her. Es ist ein Gebäude zwischen Tradition und Moderne, das heute dem Mobilier national zugeordnet ist.

Sie wurde 1601 unter der Herrschaft von König Heinrich IV. während der Hochzeit der flämischen Tapisserie gegründet und entwickelte sich einige Jahrzehnte später zur Königlichen Gobelinmanufaktur. Ludwig XIV. war fest entschlossen, sie zu einem Instrument seines Ruhms zu machen. Die königliche Bestellungen boomten ganz für Frankreich und sogar für ausländische Monarchien. Auch heute noch ist das Renommee der Gobelins ungebrochen. Die größten Kunsthandwerker schaffen noch immer hochwertige Wandteppiche, manchmal in Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Künstlern. Wenn Sie die Sammlungen des Mobilier national entdecken möchten, können Sie die Galerie des Gobelins besuchen.

Gut zu wissen: „Gobelin“ kommt vom Namen einer mächtigen Familie von Färbern jener Zeit, Spezialisten für Scharlachrot.

Manufacture nationale des Gobelins - 42 rue des Gobelins, Paris 13. Arr.

Die Galerie ist von 12:30 bis 18:30 Uhr geöffnet

 Weitere Infos über die Gobelins-Manufaktur.

2/ Ilot de la Reine Blanche

Ilot de la Reine Blanche

1290 ließ Marguerite de Provence, die Witwe von Saint Louis, damals in traditioneller weißer Trauerkleidung, am Ufer des Flusses Bièvre eine Residenz errichten. Ihr Name wurde dann dem ganzen Häuserblock gegeben. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts wurde das Stadthaus zerstört. Später erbaute die Familie Gobelin dort ihr Haus und eine Gruppe von Produktionsgebäuden. Wenn Sie zur Rue Berbier-du-Mets (ehemaliges Flussbett der Bièvre) gehen, sehen Sie das Hauptgebäude, in dem die Werkstätten von Jean Gobelin eingerichtet waren.

Im Laufe der Geschichte erfuhr das Hôtel de la Reine Blanche dann verschiedene Schicksale: Es beherbergte zunächst eine Brauerei, während der Revolution einen Jakobiner-Klub und dann eine Färberei. Der Häuserblock spiegelt das Image des Stadtteils wider: industriell. Hier wurden eine Gerberei und sogar eine Ziegelei eingerichtet. Das Hotel de la Reine Blanche steht unter Denkmalschutz und ist ein offenes historisches Monument, das Sie sich unbedingt ansehen sollten!

Îlot de Reine Blanche - 6 rue Gustave-Geffroy, Paris 13. Arr.

Wenn Sie die Besichtigung des alten Häuserblocks beendet haben, gehen Sie weiter durch die Rue Berbier-du-Metz. Halten Sie sich rechts von den Sammlungen des Mobiler national, das die Gobelins beherbergt und werfen Sie einen Blick auf ein jüngeres Gebäude: den Albert Turm, das erste Wohnhochhaus in Paris, das 1958 erbaut wurde.

3/ Square René-Le Gall

Square René Le Gall

Wenn man in Paris spazieren geht, hat man manchmal Lust, sich an einem friedlichen Ort hinzusetzen. Das trifft sich gut! Der Square René-Le Gall ist mit seinen Rosenbüschen und seinen vier für die 1930er Jahre typischen Gloriettes, eine Art kleiner Kioske, sehr ruhig.

Auch hier befinden Sie sich auf einer alten Insel zwischen zwei Armen der Bièvre: der Affeninsel. Damals war es der Gemüsegarten der Gobelins-Arbeiter. Doch warum erhielt der Ort diesen Spitznamen? Da Wein auf dieser Insel nicht besteuert wurde, wurde sie zu einer Feiermeile mit Ausflugslokalen und Brauereien. Die Bootsführer ließen ihre Affen dort frei, um die feiernden Arbeiter zu unterhalten.

Square René Le Gall - 28 rue de Croulebarbe, Paris 13. Arr.

Täglich von 8:00 Uhr bis 21:30 Uhr und am Wochenende von 9.00 Uhr bis 21:30 Uhr geöffnet.

Weitere Infos zum Square René-Le Gall

Wenn Sie den Park verlassen, biegen Sie links in die Rue Paul Gervais ein. Der Hauptsitz der Zeitung Le Monde befindet sich an der Kreuzung zum Boulevard Auguste Blanqui. An der Barrault-Passage betreten Sie das Viertel der Butte aux Cailles.

4/   Die rue de la Butte-aux-Cailles

Butte aux Cailles, Paris

Willkommen in der Butte aux Cailles! Dieses Viertel ist ein altes Dorf am Ufer der Bièvre, das von den Werken Haussmanns erhalten geblieben ist. Die gleichnamige Straße ist voll von Cafés, Restaurants und Geschäften und damit die Haupteinkaufsstraße.

Ein Souvenir aus Paris können Sie im Abeilles erwerben. Hier werden Produkte aus Bienenstöcken in der Pariser Region verkauft. Honiggläser, Seifen, Lebkuchen, Bonbons ... so macht Einkaufen aus der Region Spaß!

Les Abeilles - 21 rue de la Butte-aux-Cailles, Paris 13. Arr.

Haben Sie noch nie etwas vom Strickkaffee gehört? Dann machen Sie einen Ausflug in das Teehaus Oisive Thé. Mehr als 70 Sorten Tee, Kaffee, heiße Schokolade und Gebäck lassen sich hier rund um die Kunst des Strickens entdecken. Im Sommer können Sie die Terrasse genießen. Und wenn Sie auch gerne häkeln, kommen Sie zu einem Brunch-Workshop vor Ort!

Oisive Thé, 1, rue Jean-Marie-Jego, Paris 13. Arr.

Am Place Paul Verlaine angekommen, löschen Sie Ihren Durst an den großen Wasserhähnen des artesischen Brunnens der Butte-aux-Cailles, der sein Wasser aus einem mehrere zehntausend Jahre alten unterirdischen Grundwasserspiegel bezieht.

5/ Das Schwimmbad der Butte aux Cailles

Piscine Butte aux Cailles, Paris © OTCP - Gerard Sanz

Dieser sehr tiefe Grundwasserspiegel speist auch eines der beiden Pariser Schwimmbäder, die unter Denkmalschutz stehen. Seine Türen, Fenster und Räume sind aus Bögen im Art-Déco-Stil gefertigt. Das 1924 eröffnete Schwimmbad Butte aux Cailles ist immer noch in Betrieb und ermöglicht es Ihnen, sommers wie winters in seinem 28 Grad warmen Becken draußen zu schwimmen.

Gut zu wissen: Das Untergeschoss des Hallenbades diente als Kulisse für die Films noirs, in denen Jean Gabin und Lino Ventura in den 1950er Jahren spielten. Mit den vielen Ziegelsteinpfeilern und den Schienen, die zur Versorgung der Kohlekessel dienten, war der Ort eine perfekte Filmkulisse!

Piscine de la Butte aux Cailles - 5 place Paul Verlaine, Paris 13. Arr.

Die Öffnungszeiten finden Sie auf der Website der Stadt.

 Weitere Infos über das Schwimmbad der Butte aux Cailles

6/ Die Einfamilienhausstraßen der Butte aux Cailles

Butte aux Cailles, Paris

Die Butte aux Cailles bietet auch malerische Straßen, die von den großen Pariser Arbeiten erhalten geblieben sind. Ihre unterirdischen Steinbrüche haben es zu einem empfindlichen Gebiet gemacht, weshalb man Modernisierungsprojekte wie die von Baron Haussmann lieber vermieden hätte.

Bummeln Sie durch seine gepflasterten Straßen mit dörflichem Charme!Alte Werkstätten, Arbeiterhäuser und Blumengärten säumen den Weg. Auch die Architektur der Pavillons ist typisch für die Vororte von Paris: In der Rue du Moulins-des-Près gibt es noch Steinhäuser, deren Fassaden mit Backsteinen und Mosaiken verziert sind. Es ist eine sehr ruhige Gegend, daher sollte man die Ruhe der Bewohner während des Spaziergangs respektieren.

Gut zu wissen: An der Kreuzung zur Rue Henri-Pape gab es früher eine Mühle, die im 16. Jahrhundert gebaut und im 19. Jahrhundert zerstört wurde: die Moulin des Près.

Nehmen Sie die Rue Henri-Pape und biegen Sie dann links in die Rue Dieulafoy ein. Ihre in Pastelltönen bemalten bürgerlichen Häuser aus den 1920er Jahren werden Sie sicher überraschen!

7/ Der Kleine Gürtel

Petite ceinture

Durch das Arrondissement laufen, wie in den meisten an Paris angrenzenden Bezirken, Teile der Petite Ceinture. Wie die heutige Ringstraße umrundeten diese Eisenbahnschienen die Hauptstadt. Im 19. Jahrhundert erbaut und dann aufgegeben, wird er nun nach und nach mit Grünflächen und verschiedenen Gärten restauriert und verleiht den Spaziergängen der Pariser einen ländlichen Charakter.

Petite ceinture - 27 rue de l’Interne-Loëb, Paris 13. Arr.

Täglich von 8:00 Uhr bis 20:30 Uhr geöffnet, außer am Wochenende von 9:00 Uhr bis 20:30 Uhr.

 Mehr Infos zum Kleinen Gürtel

8/ Die Cité Florale

Cité Florale, Paris © OTCP - Marc Bertrand

Naturliebhaber in der Stadt machen einen Spaziergang durch das Viertel der Cité Florale! Sie wurde 1928 erbaut und besteht aus sechs Gassen mit Häusern voller Blumen. Die Straßennamen (Iris, Orchideen oder Glyzinien) erinnern an die gärtnerische Identität dieser kleinen Ecke des Paradieses.

Cité Florale - entre les rues Boussingault, Brillat-Savarin et Auguste Lançon, Paris 13. Arr.

 Weitere Infos zur Cité Florale

Machen Sie einen Halt bei Marcel, um einige schöne Gegenstände und Kleider in diesem angenehmen Secondhandladen aufzustöbern.

Marcel - 10 bis rue de l'Espérance, Paris 13. Arr
Geöffnet von Dienstag bis Samstag, von 11.00 bis 19.00 Uhr.

9/ Petite Alsace und die Villa Daviel

Rue Daviel, Paris

Der Höhepunkt der Show (was in Paris niemand erwartet) sind die Fachwerkhäuser von Petite Alsace! Diese 1912 erbauten Pavillons waren für die Unterbringung von Arbeiterfamilien mit bis zu zwölf Personen konzipiert.

Petite Alsace, 10 rue Daviel, Paris 13. Arr.

Nicht weit entfernt liegt Petite Russie, wo viele Russen lebten. Leider ist dieses Miniviertel nur selten für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Villa Daviel, genau gegenüber, ist eine charmante Straße voller Ruhe und Gärten.

Villa Daviel, rue Daviel, Paris 13. Arr.