Spaziergang auf den Hügeln von Belleville

Kleine malerische Dörfer, Stadthäuser und schöne Aussichten sind Teil dieser Tour.

Das Viertel Belleville, ein ehemaliges Dorf, das während der großen Bauarbeiten von 1870 an Paris angeschlossen wurde, ist hügelig und ausgesprochen malerisch. Zwischen dem 19. und 20. Arrondissement können Sie eine Wanderung abseits der ausgetretenen Pfade unternehmen, wo Sie auf kleine Dörfer, Stadthäuser und schöne Panoramen treffen. Beginnen Sie Ihren Ausflug an der U-Bahn-Station Pelleport.

1/ Die Villa du Borrégo

Von der Metrostation Pelleport aus gehen Sie die gleichnamige Straße hinauf, nehmen dann die Rue Saint-Fargeau auf der rechten Seite und die Passage Gambetta auf der linken Seite, um den Geist des Viertels zu spüren: zwischen Grün und Moderne. Bei schönem Wetter spenden die Bäume den Spaziergängern willkommenen Schatten. Am Ende der Passage sehen Sie gegenüber die hübsche Villa du Borrégo. Betreten Sie diese 50 Meter lange Sackgasse und entdecken Sie die ungewöhnliche Architektur aus rotem Backstein. Hier, wie auch in den anderen Villen, herrscht eine einzigartige Atmosphäre, in der die Zeit stillzustehen scheint.

Folgen Sie dann der Rue du Borrégo und der Rue de la Duée. Sie stehen nun vor dem Saint-Simonian-Garten, dessen Kirschbäume zu den blühendsten im Frühling gehören. Folgen Sie der Rue de Ménilmontant, dann der Rue des Pyrénées. Verpassen Sie nicht den hübschen Place du Guignier auf der rechten Seite mit seinen kleinen, farbenfrohen Häusern, der Ädikula des Abwasserservices und einer Bank für eine kurze Pause.


La Villa du Borrégo - 33 rue du Borrégo, Paris 20e

2/ Die Villa de l’Ermitage und die Cité Leroy

Cité Leroy, Paris

Machen Sie einen Schritt zurück in die Vergangenheit und entdecken Sie die Villa de l'Ermitage, deren Eingang sich in der Rue des Pyrénées 315 befindet. Privathäuser und Künstlerateliers bevölkern diese Freiluftpassage. Mit ihren Palmen, Rosen und Glyzinien ist es leicht zu vergessen, dass man von der belebten Rue des Pyrénées kommt.

An der Nummer 19 der Villa lädt ein Durchbruch zum Eintritt in die Cité Leroy ein. Bei einem Spaziergang durch diese 60 Meter lange Sackgasse kann man kleine Doppelhaushälften oder solche, die hinter blumengeschmückten Toren versteckt sind, bewundern, hier und da verstreute Topfpflanzen oder sogar Katzen, die sich auf den Pflastersteinen räkeln. Die Anwohnervereinigung Leroy Sème pflegt einen gemeinsamen Garten voller Farben und Düfte.

Wussten Sie das? Da das Viertel auf ehemaligen Gipsgruben liegt, ist es voller unterirdischer Stollen. Der Boden ist daher nicht geeignet, um hohe Gebäude zu tragen. Ein Glücksfall, da dadurch seine besondere Atmosphäre bewahrt wird!


Villa de l’Ermitage, Paris 20e

Cité Leroy - 19 villa de l’Ermitage, Paris 20e

Von der Villa de l'Ermitage aus gehen Sie die gleichnamige Straße hinunter bis zur Rue de Ménilmontant und nehmen dann die Rue des Cascades.

3/ Der Saint-Martin-Schacht des Aquädukts von Belleville

Regard Saint-Martin, Paris

In diesem Labyrinth von Straßen mit vielsagenden Namen (Rue des cascades, Rue des rigoles, usw.) spiegelt sich die Geschichte des Viertels wider. Aufgrund seiner Höhe war der Belleville-Hügel einst eines der größten Wasserreservoirs der Stadt. Das Regenwasser wurde gesammelt und über Aquädukte verteilt. Gehen Sie ein Stück weiter hinauf, um ein Überbleibsel aus dieser Zeit zu entdecken: den Schacht Saint-Martin, den ehemaligen Schacht des Aquädukts von Belleville. Diese Steinkonstruktion aus dem 18. Jahrhundert stellte eine Verbindung zu den unterirdischen Abwasserkanälen her.

Regard Saint-Martin - 42B rue des Cascades, Paris 20e

Wenn Sie die Straße hinaufgehen, biegen Sie links in die Rue de Savies (nach dem alten Namen des Viertels) ein. Hier erwartet Sie eine weitere Kuriosität aus der Vergangenheit: die Bouteroues, die verhinderten, dass Fuhrwerke zu nah an den Mauern entlangfuhren. Nehmen Sie dann die Rue de la Mare. Wenn Sie möchten, können Sie einen Abstecher zur „petite ceinture“ machen - einer ehemaligen Eisenbahnlinie, die neu angelegt wurde - und dann in die Rue Henri Chevreau einbiegen, um den Belleville-Park zu erreichen, indem Sie einige Meter die Rue des Couronnes bis zur Hausnummer 81 laufen. Nehmen Sie die schmale Plantin-Passage auf der linken Seite und folgen Sie dann der Rue du Transvaal bis zum Belvedere. Nutzen Sie am Anfang der Rue Piat einen Wallace-Brunnen, um Ihre Wasserflaschen aufzufüllen, denn der Spaziergang ist noch nicht zu Ende.

Wussten Sie das? Die Wallace-Brunnen waren ein Geschenk eines englischen Philanthropen an die Stadt Paris Ende des 19. Jahrhunderts, um alle Pariser mit Wasser zu versorgen. Diese Kunstwerke wurden in vier verschiedenen Modellen aus Gusseisen gefertigt.


Parc de Belleville – 47 rue des Couronnes, Paris 20e

Mehr Infos über der Belleville-Park

4/ Das Belvedere von Belleville

Belvédère Willy Ronis, parc de Belleville, Paris

Von diesem 108 Meter hoch gelegenen Aussichtspunkt aus können Sie einen der weitesten Ausblicke auf die Hauptstadt vom Eiffelturm bis nach Jussieu genießen. Sie können das Glasdach des Grand Palais, die Kuppel des Invalidendoms, das Centre Pompidou, die Türme Saint-Jacques und Montparnasse und schließlich die Kathedrale Notre-Dame de Paris sehen.

Das Belvedere von Belleville wurde zu Ehren von Willy Ronis (1910-2009) benannt, dem berühmten humanistischen Fotografen, der es in seinem Buch Belleville-Ménilmontant verewigte.

Den umliegenden Pfeilern hingegen hat der Straßenkünstler Seth ein neues Aussehen verliehen. Auf seinen urbanen Leinwänden malte er in fröhlichen Pop-Farben Menschen, die den Kopf in den Wolken haben. Kunstwerke, die in dieser natürlichen Umgebung niemanden gleichgültig lassen! Entlang der Geländer haben auch Künstler aus allen Bereichen des Lebens ihre Spuren hinterlassen. Nicht selten sieht man vor dieser Kulisse Maler in Aktion.

Wenige Meter in den Park hinein kann man die Weinberge sehen, die von der weinbaulichen Vergangenheit des Hügels zeugen.


Belvédère Willy Ronis - 27 rue Piat, Paris 20e

5 / Die Kirche Saint-Jean-Baptiste in Belleville

Hauts de Belleville, église Saint-Jean-Baptiste de Belleville, Paris © Paris Tourist Office - Photographe : Amélie Dupont

Nachdem Sie die atemberaubende Aussicht genossen haben, gehen Sie die Rue Piat hinauf. Sie überqueren dann die Rue de Belleville. Machen Sie einen kurzen Abstecher zur Rue Rébéval. In der Hausnummer 80 befindet sich ein prächtiges Gebäude, das typisch für die Art-déco-Bewegung der 1920er Jahre ist. Seine überraschende Fassade aus gebogenen orangefarbenen Ziegeln war lange Zeit der Verwaltungssitz der Spielzeugmarke Meccano. Es ist heute die Ecole des Ingénieurs de la Ville de Paris.

Kehren Sie um und nehmen Sie die Rue de Belleville bis zur U-Bahn-Station Jourdain. Sie befinden sich hier an der Grenze zwischen dem 19. Arrondissement auf der geraden Seite und dem 20. Arrondissement auf der ungeraden Seite. Lassen Sie sich unterwegs von den kleinen Läden oder Restaurants aus aller Welt verführen, die den Weg säumen.

Vor der Kirche Saint-Jean-Baptiste de Belleville sollten Sie unbedingt die massiven Türen aufstoßen, um die Skulpturen, die schönen Fresken und die Glasfenster zu entdecken. Mit ihrem großen Kirchenschiff mit Spitzbögen, mehrfach gekreuzten Säulen und Kreuzrippengewölbe ist sie charakteristisch für die neugotische Architektur. Es war eines der ersten Gebäude in Paris, das in diesem Stil gebaut wurde.


Église Saint-Jean-Baptiste de Belleville - 139 rue de Belleville, Paris 19e 

Mehr Infos über die Kirche Saint-Jean-Baptiste in Belleville

6 / Der Place des Fêtes

Gehen Sie die Rue de Belleville entlang und biegen Sie dann in die Rue du Pré-Saint-Gervais ein, bis Sie zum Place des Fêtes gelangen. Auf dieser großen Esplanade finden regelmäßig Flohmärkte statt, auf denen man Kuriositäten finden kann, und dreimal wöchentlich ein Lebensmittelmarkt. Im Rahmen des Sanierungsplans der Stadt wurden 2019 umfangreiche Arbeiten in Angriff genommen. Es sollte grüner und geselliger werden und zwei neue grüne Terrassen erhalten, darunter ein Belvedere.

Nur einen Katzensprung vom Platz entfernt befindet sich die Villa des Fêtes, eine charmante, begrünte Wohnstraße wie so viele in der Umgebung. Folgen Sie dann der Rue Compans bis zur Rue de Bellevue, und Sie stehen vor dem Straßenlabyrinth von Mouzaïa.


Place des Fêtes, Paris 20e

Markt des Place des Fêtes, Dienstag und Freitag, 7:00 bis 14:30 Uhr; Sonntag, 7:00 bis 15:00 Uhr.

Mehr Infos über der Markt des Place des Fêtes

7 / La Mouzaïa

Quartier de la Mouzaïa, Paris © OTCP - Amélie Dupont

Das Viertel Mouzaïa ist ein Labyrinth, in dem man sich im Sommer verirren kann. Kleine Häuser und ihre hübschen schmiedeeisernen Tore, enge Fußgängerstraßen, die von nicht zu großen Gebäuden gesäumt sind - die Villa des Lilas mit ihren schönen Steinen, die Villa Alexandre Ribot mit ihren farbenfrohen Fassaden, die Villa Claude Monnet mit ihrer anarchischen Vegetation - hier herrscht eine gewisse Sanftheit des Lebens. Schlendern Sie mit der Nase in der Luft durch diese Straßen und genießen Sie ihren ganzen Charme.

Wussten Sie das? La Mouzaïa wird auch das amerikanische Viertel genannt. Der Legende nach wurde der Gips, der hier in der Zeit der Steinbrüche abgebaut wurde, unter anderem in die Vereinigten Staaten geliefert. Obwohl diese Geschichte inzwischen widerlegt wurde, hat sich der Spitzname gehalten.


Mouzaïa-Viertel - 3 rue de Mouzaïa, Paris 19e

Mehr Infos über das Viertel Mouzaïa

8 / Die orthodoxe Kirche Saint-Serge de Radonège

Eglise Saint Serge, Paris © OTCP - Amélie Dupont

Nach dem Verlassen der Rue de la Mouzaïa biegen Sie über die Rue du Général Brunet in die Rue de Crimée ein. Weiter geht es durch den Park zur orthodoxen Kirche Saint-Serge de Radonège.

Diese ehemalige lutherische Kirche überrascht mit ihrer roten und türkisfarbenen geschnitzten Holzfassade. Das während des Zweiten Weltkriegs verlassene und beschlagnahmte Gebäude ist heute eine russisch-orthodoxe Kirche, die Ihre volle Aufmerksamkeit verdient. Im Inneren sind die Wandmalereien und die Ikonostase des Künstlers Dmitri Semionovich Stelletsky einen Besuch wert. Um eine bessere Vorstellung von der russischen Kultur zu bekommen, sollten Sie sich über die Gottesdienstzeiten informieren.


Eglise Orthodoxe Saint-Serge de Radonège - 93 rue de Crimée, Paris 19e

Mehr Infos über die orthodoxe Kirche Saint-Serge de Radonège

Dann gehen Sie zurück, um den Park Buttes-Chaumont zu betreten. 

9 / Der Park der Buttes-Chaumont

Parc des Buttes-Chaumont, Paris © OTCP - Marc Bertrand

Von der ehemaligen Gipsgrube der Buttes Chaumont ist fast nichts mehr übrig, Napoleon III. beschloss 1860, diesen Hügel zu einem 25 Hektar großen englischen Garten auszubauen. Vom See bis zur Landschaftsgestaltung, die ein bergiges Terrain nachempfindet, wurde alles von dem Ingenieur Adolphe Alphand künstlich geschaffen, um 1867 während der Pariser Weltausstellung eingeweiht zu werden.

Nachdem Sie in aller Ruhe durch die bewaldeten Alleen geschlendert sind, gehen Sie zum See, dessen Wasser aus dem Ourq-Kanal stammt. Über die schwebende Fußgängerbrücke, ein Meisterwerk von Gustave Eiffel, gelangen Sie auf die 30 Meter über dem See gelegene Insel Belvedere, auf der sich der Sybillen-Tempel, eine Kopie des Vesta-Tempels in Tivoli, Italien, erhebt. Nehmen Sie die andere Brücke, die so genannte Pont des Suicidés, und verlassen Sie den Park in Richtung Rue Manin. Bei Nummer 17 führt eine Treppe zum Bergeyre-Hügel.


Parc des Buttes Chaumont - 1 rue Botzaris, Paris 19e

Mehr Infos über der Park des Buttes-Chaumont

10 / Die Butte Bergeyre

La butte Bergeyre au crépuscule, Paris

Weniger bekannt als ihre großen Schwestern - die Butte Montmartre und die Buttes Chaumont - ist die Butte Bergeyre mit ihrer kleinen dörflichen Atmosphäre mit Blick auf Paris, die einen eigenen Spaziergang verdient. Auf einer Höhe von 100 Metern bietet sie einen schönen Blick auf die Stadt und ermöglicht es Ihnen, Sacré-Coeur und den Eiffelturm zu bewundern. Zum Abschluss dieses Spaziergangs, der dem Zeichen der hochgelegenen Dörfer gewidmet ist, schlendern Sie durch die engen Gassen am Hang und bewundern Sie die mit Virginia-Schlingpflanzen geschmückten Häuser oder die Gemeinschaftsgärten, die sich dort verstecken. Wenn Sie können, warten Sie auf den Sonnenuntergang an der Metrostation Colonel Fabien und kehren Sie zurück in das geschäftige Treiben der Hauptstadt. 

Butte Bergeyre – 76 rue Georges Lardennois, Paris 19e

Mehr Infos über die Butte Bergeyre

Um einen Gourmet-Spaziergang in Belleville mit einem Führer zu genießen: Paris a Dream