Tour Eiffel und Umgebung

Der Eiffelturm verkörpert Paris und ist noch stets ein sehr geschätztes Bauwerk im beliebten Touristenviertel

Der Eiffelturm ist eine wahre architektonische Spitzenleistung mit 324 Metern Höhe und bleibt noch immer DAS Symbol von Paris, wobei es auch jedes Jahr mehr zur Inkarnation von Frankreich im Ausland wird. Ein Bestehen rund um diese unglaubliche Aura ist nicht leicht. Doch egal ob neu dazu gekommen (Musée du Quai Branly) oder althergebracht (Militärschule, Trocadéro, Invalides), die glorreichen Nachbarn müssen sich nicht im Schatten des imposanten Eisenriesens verstecken. Im Gegenteil, dieses berühmte touristische Viertel bietet interessante Besucherziele zu Fuß, mit dem Leihfahrrad oder per Boot.

1 Trocadéro

Trocadéro, Paris © OTCP - Marc Verhille

Nichts ist vergleichbar mit dem „Troca“, dem einzigartigen Balkon, um den großen eisernen Nachbarn, den Eiffelturm, auf dem anderen Seineufer zu grüßen. Zwischen den runden Flügeln des kolossalen Palais de Chaillot, einem Wahrzeichen der 30er Jahre, den Terrassen und den abfallenden Hängen der Gärten, die von kaukasischen Nussbäumen und jahrhundertealten Haselnusssträuchern gesäumt sind, stehen goldschimmernde Bronzestatuen. Rollschuhfahrer und Inlineskater fahren in Zickzacklinien an den Wasserspielen entlang, unter den Augen von Apollon du Herkules, die an der Vorderseite der Pavillons aufgestellt sind.

2 Haus der japanischen Kultur in Paris

Maison de la Culture du Japon,, Paris  © DR

Die beiden Hauptideen hinter der Gründung dieses Hauses, das Festivals, Ausstellungen, Kalligraphie- und Mangakurse organisiert, waren die Stärkung der Verbindungen zwischen Japan und Frankreich, und die Übermittlung der japanischen Kultur an die französische Öffentlichkeit.

3 Tour Eiffel

La Tour Eiffel, Paris © Thinkstock

Der ehrwürdige Koloss, der von Gustave Eiffel für die Weltausstellung ins Leben gerufen wurde, überragt Paris mit seinen 324 Metern Höhe. Seit über 120 Jahren blickt er mit seiner metallischen Anmut über die Ufer der Seine und über das Champ-de-Mars. Dieses Meisterwerk mechanischer Kunst hat bereits zahlreiche Künstler wie Dichter, Maler, Schriftsteller und Filmemacher inspiriert. Es ist das meistbesuchte kostenpflichtige Bauwerk der Welt. Neben dem klassischen Aufstieg der 3 Etagen kann man hier temporäre Ausstellungen oder das private Apartment des Ingenieurs Eiffel besuchen, das er sich einrichten ließ.

4 Champ de Mars park

Champ de Mars - Paris © OTCP - DR

Seinen Namen, entliehen vom römischen Kriegsgott, erhielt er aufgrund seiner ersten Bestimmung: einem Exerzierfeld für die Kadetten der Militärschule. Er wurde 1780 erschaffen und ist ein bedeutender Austragungsort für nationale Veranstaltungen. Dieser Park erstreckt sich unterhalb des Eiffelturms und ist tags wie nachts frei zugänglich. Er bietet die schönste Sicht auf das Wahrzeichen der Hauptstadt. Bei jedem Wetter sitzen Bummler beim Picknick, machen Musik, versammeln sich und bewundern nach Einbruch der Nacht das Funkeln des Eiffelturms.

5 Musée du Quai Branly

Musée du Quai Branly, Paris © OTCP - David Lefranc

Das Museum widmet sich den Künsten und Zivilisationen aus Afrika, Asien, Ozeanien und Amerika und befindet sich am Quai Branly gegenüber der Seine, ganz in der Nähe des Eiffelturms. Es wurde vom Architekten Jean Nouvel entworfen, 2006 von Präsident Jacques Chirac eingeweiht und besteht aus fünf Gebäuden mit einer Gesamtfläche von 40.600 m². Das Hauptgebäude, in dem Ausstellungen ausgerichtet werden, hat eine innovative Struktur in Form einer metallischen Brücke, die an den naheliegenden Eiffelturm erinnert.

6 Militärschule

Paris © Thinkstock

Die Militärschule bildet im beeindruckenden und wunderschönen Rahmen des Hôtel des Invalides Offiziere aus. Beim Entlanglaufen der Esplanade treffen Sie auf den Champ de Mars und den Eiffelturm, die sich vor dem Gebäude in einer wunderschönen Perspektive zeigen.