Alma und Iéna

Die Viertel Iéna und Alma sind schick und trendig und unterscheiden sich durch ihre Kreativität und Bauwerke

Iéna ist ein schickes und trendiges Viertel, in dem sich eine omnipräsente Kreativität eingenistet hat: Der Palais de Tokyo, das Museum für moderne Kunst der Stadt Paris, das Museum Galliera oder das Baccarat-Museum sind einige Beispiele. Seit dem Tod von Prinzessin Diana 1997 ist das Alma-Viertel zu einer Pilgerstätte geworden, das viele Besucher auf der Suche nach etwas Andacht empfängt. Doch mehr noch steht Alma für Mode (Fondation Pierre Bergé-Yves Saint Laurent), Kunst (Museum Quai-Branly) und Geistiges (amerikanische Kathedrale von Paris).

1 Museum Baccarat

Musée Baccarat, Paris © OTCP - Marc Bertrand

Das berühmte Haus hat sich auf Glas spezialisiert und präsentiert eine einzigartige Sammlung von kostbaren Teilen aus den Ateliers. Ein zauberhafter Ausflug in die sehr intimistische Welt dieser Marke.

2 Museum Galliera – Museum für Mode der Stadt Paris

Palais Galliera - Musée de la mode de la ville de Paris - Façade, Paris

Das Galliera-Museum, Museum für Mode der Stadt Paris, befindet sich seit 1977 in einem vom Renaissance-Stil inspirierten Palais, der gegen Ende des 19. Jahrhunderts für die Herzogin von Galliera erbaut wurde.

3 Museum für asiatische Künste Guimet

Musée Guimet, Paris © OTCP - Marc Bertrand

Seit seiner Schöpfung durch Emile Guimet im Jahre 1889 hat das Museum bis heute nicht aufgehört, seine Sammlungen zu vergrößern und zu bereichern. Es zeigt fünf Jahrtausende asiatischer Kunst, doch die Zeit ist im Museum Guimet nicht stehen geblieben: im Bereich für Design werden Sie zuweilen erstaunt sein, Installationen zeitgenössischer Künstler in den Räumen vorzufinden.

4 Palais de Tokyo - Site de Création Contemporaine

Palais de Tokyo, Paris © OTCP - Amélie Dupont

Zunächst befand sich hier ein Teil der ehemaligen Teppichmanufaktur der Savonnerie, doch im Jahre 1934 richtete der Staat hier ein Nationalmuseum für moderne Kunst ein. Am 24. Mai 1937 wurde der „Palais des Musées d’Art Moderne“ eingeweiht. Seitdem wurden zahlreiche Veränderungen unternommen, besonders was die Einrichtung der Kulturstätten im Herzen des Palais de Tokyo angeht. 1999 beschloss die Kultus- und Kommunikationsministerin Catherine Trautmann, den Westflügel des Gebäudes zu öffnen und dort das Zentrum für zeitgenössische Kunst einzurichten. Heute handelt es sich um ein wichtiges Kulturzentrum für die aufstrebende Szene, das auf verschiedene Weisen interdisziplinär und zeitgenössisch ist. Die wandelbare Einrichtung ermöglicht die Ausrichtung der verschiedensten Veranstaltungen.

5 Museum für moderne Kunst der Stadt Paris

Das Museum für moderne Kunst der Stadt Paris, oder MaM, hat im Jahre 2006 nach einer Renovierungsperiode wieder eröffnet und befindet sich im Ostflügel des Palais de Tokyo. Es wurde 1947 eingeweiht und ist ein monumentales Gebäude in einem schlichten Stil, das aus zwei perfekt symmetrischen Flügeln, die von einem Brunnen und Treppenaufgang getrennt werden, besteht.

6 Fondation Pierre-Bergé – Yves Saint Laurent

Fondation Pierre Bergé - Yves Saint Laurent, Paris © OTCP - Marc Bertrand

Wer hat den Regenmantel, den Hosenanzug, Schulterpolster, bauschige Ärmel, den Spenzer oder die bestickte Bluse eingeführt? Yves Saint Laurent natürlich! Seit seiner ersten Kollektion von 1962 bis zum Abschied 2002 ist der Modeschöpfer zu einer Legende geworden.

7 Pont de l'Alma

Pont de l'Alma, Paris © OTCP - Amélie Dupont

Die Pont de l’Alma und die Flamme de la Liberté. Diese Brücke, die das 7., 8. und 16. Arrondissement von Paris verbindet, ist nicht nur aufgrund der Zouave-Statue bekannt, die als Messinstrument bei Hochwasser dient … Nur wenige Schritte weiter befindet sich die Flamme de la Liberté. Diese wurde Frankreich als Dank für seine Hilfe bei der Restaurierung der Freiheitsstatue in New York geschenkt und dient seit dem Tod von Prinzessin Diana als Gedenkstätte. Sie ist eine exakte Nachbildung der Flamme, die die große Dame aus New York in der Hand hält.

8 Kanalisationsmuseum von Paris

Musée des égoûts de Paris © OTCP - Assainissement Ville de Paris

Paris weist das am meisten ausgebreitete Kanalisationsnetzwerk der Welt auf, das eine erstaunliche unterirdische Stadt bildet. Man kann über 2.400 km Gänge zählen, eine Länge wie von Paris nach Moskau!