Friedhof Père Lachaise und Umgebung

Skulpturen, berühmte Gräber und Pflanzen auf dem Hügel Père Lachaise, ein idyllischer Spaziergang durch Paris

Der Hügel Père Lachaise ist für seinen Friedhof mit seinem riesigen, mit Skulpturen und Statuen geschmückten Garten berühmt, auf dem zahlreiche Persönlichkeiten ruhen. Das Viertel besitzt mit seinen Fußgängerzonen, kleinen Pavillons und Blumengärten ein ländliches Flair und bietet Spaziergängern eine richtige kleine „Landecke“ mitten in Paris.

1 Rauchermuseum

Musée du Fumeur, Paris  © DR

Von Zigarren von Mayagöttern bis zu Friedenspfeifen, von holländischen Opiumhöhlen zu orientalischen Wasserpfeifen – diese Geschichte ist so alt wie die Welt selbst. Geheiligt, verteufelt oder verfeinert, die Rauchschwaden erzählen ihre Geschichte mit krautgefüllten Tabakspfeifen, rustikalen Schnupftabaksdosen, chinesischen Opiumpfeifen und Mucha-Reklamen…

2 Friedhof Père Lachaise

Der Friedhof Père-Lachaise, Paris © Thinkstock

Der Friedhof Père Lachaise ist der größte und berühmteste Friedhof der Hauptstadt. Er befindet sich im 20. Arrondissement und erstreckt sich auf 44 ha... Ursprünglich war das Grundstück im 17. Jahrhundert von den Jesuiten gekauft worden, um einen Ort der Genesung daraus zu machen. Bewohnt wurde es unter anderem von François d’Aix la Chaise, auch „Père Lachaise“ genannt. Er war der Beichtvater des Sonnenkönigs. Sein Bruder ließ das Grundstück später vergrößern, bevor er sich dessen entledigen musste, um seine Schulden auszugleichen. Die Gärten wurden zunächst sich selbst überlassen, bevor sie der Seine-Präfekt im 18. Jahrhundert erstand. Im 18. Jahrhundert wurden auf Wunsch des Konsuls Napoleon Bonaparte mehrere neue Friedhöfe gegründet, um den Mangel an Grabstätten auszugleichen: So entstanden die außerstädtischen Friedhöfe Montmartre und Montparnasse.

3 Künstlerateliers Père-Lachaise

Die Ateliers von Père Lachaise, Paris © DR

Die Künstlerateliers sind etwas weniger groß als die in Belleville, aber keinesfalls weniger interessant. Gemeinschaftliche Künstlerprojekte, Gäste aus Frankreich und dem Ausland, Publikationen und kollektive Sammlungen. Die zeitgenössische Kunst wird im 20. Arrondissement gefeiert!

4 Landleben in Paris

La Campagne à Paris, 20e arrondissement © OTCP - Amélie Dupont

1906 kaufte ein Arbeiterverband das Grundstück eines ehemaligen Gips-Steinbruchs, um dort zwei- und dreistöckige Häuser zu bauen und so eine dörfliche Atmosphäre zu schaffen. Die Zeit verging, die Siedlung wuchs und nun bewahren an die hundert Pavillons einen Hafen des Friedens und der Grünflächen, die für Autos nicht zugänglich sind!