Paris an der Seine

Anlegeplätze, Brücken, Inseln, Rive gauche, Rive droite – eine Paris-Durchquerung entlang der Seine

Wenn man Paris auf der Seine durchquert, erlebt man tausend kleine Abenteuer auf dem Fluss, an den Ufern, den Brücke und Inseln, tags wie nachts, Rive Gauche oder Rive Droite, bei dem Geplätscher oder dem Kommen und Gehen auf den Kais. Per Schiff, zu Fuß, zu Fahrrad faulenzt, schlendert oder betätigt man sich sportlich, man diniert, tanzt auf den Frachtkähnen, flaniert zwischen zwei Ausstellungen, isst einen Happen nach dem Shoppen, nimmt ein Sonnenbad im Bikini… und atmet. Und erfreut sich immer wieder aufs Neue an den von der Unesco als Weltkulturerbe eingestuften Seineufern.

 
Grand und Petit Palais erheben sich hinter einem Brückenbogen, Angler haben sich in einer grünen Nische niedergelassen, die Stockenten drehen ihre Runden im Wasser, der Louvre spielt mit einem Kreuzfahrtschiff Verstecken, Notre-Dame steigt zum Klang der Geige eines Straßenmusikers empor, der Schwimmkran einer Wasserbaustelle erhebt sich in der Ferne zwischen den Trauerweiden…
 
Paris verdankt sein Motto der Seine: fluctuat nec mergitur - sie mag schwanken, aber sie geht nicht unter – und die Seine erzählt von Paris, von der Wiege der Stadt bis zu den neuen Quais de Bercy flussauf- und dem triumphierenden Eiffelturm flussabwärts.