Spaziergang vom Louvre bis Arc de Triomphe

Königspaläste, majestätische Gärten, außerordentliche Museen und Triumphdenkmal ... entdecken Sie diese einmalige Perspektive!

Freigelegt von Catherine de Medici um 1560 durchquert diese weitreichende majestätische Perspektive Paris vom Louvre bis hin zum Arc de Triomphe und zeigt auf ihrem Weg die schönsten Symbole der Hauptstadt: Paläste, französische Gärten, gigantischer Platz, mythische Allee und ein Triumphdenkmal. Noch heute beeindruckt und begeistert diese historische Route Besucher, die auf einer geraden Linie von 3 Kilometern durch die Geschichte von Paris reisen können, von der glorreichsten bis zur tragischsten Zeit.

1 / Das Louvre Museum und seine Pyramide

Memories France - Pyramide du Louvre, Paris

Der Spaziergang beginnt mit der Entdeckung eines absoluten Muss der Hauptstadt, nämlich des Louvre-Museums. Lange bevor es ein Museum war, war es die Residenz der Könige von Frankreich, zuerst eine dunkle Festung und nachher ein majestätischer Palast. Es wurde vielmals umgebaut, teilweise zerstört und dann wiederaufgebaut. Heute ist es ein Museum, das allen offensteht und von dem aus sich, eine prachtvolle Perspektive von den Tuilerien-Gärten bis auf die Champs-Élysées öffnet. Der Louvre gilt als das größte Museum der Welt und zieht mit seiner außergewöhnlichen Sammlung und unvergleichlichen Meisterwerken viele Besucher an: natürlich die "Mona Lisa von" Leonardo da Vinci, aber auch die "Venus von Milo", die "Nike von Samothrake", Die "Freiheit führt das Volk" oder das "Floß der Medusa". Sie alle sind Teile einer Sammlung von über 460.000 Werken, die sich von der alten Zivilisationen bis in die 1840er Jahre hinausstreckt.

Wussten Sie das? Das älteste im Louvre ausgestellte Kunstwerk ist 9.000 Jahre jung und ist eine neolithische Statue von Ain-Ghazal in Jordanien.

Der Eingang zum Museum erfolgt über die berühmte Glaspyramide, die stolz in der Mitte des Napoleon-Innenhofs steht und Licht in das unterirdische Atrium fließen lässt, das die drei Flügel des Museums verbindet. Der Architekt Ieoh Ming Pei hat mit seiner 1989 fertig gebauten Pyramide, den Louvre ins 21. Jahrhundert katapultiert und zu einem eigenständigen Denkmal gemacht. Am Fuße der Pyramide ist die Reiterstatue Ludwigs XIV., genau der Beobachtungspunkt, von der aus man eine ideale Perspektive auf den Arc de Triomphe hat.

Zwischen dem Louvre und den Tuilerien sehen Sie den Karussell-Triumphbogen, der zwischen 1806 und 1808 zum Gedenken an Napoleon Bonapartes Sieg in Austerlitz errichtet wurde.

Musée du Louvre – Cour Napoléon - Pyramide du Louvre, Paris 1er

 Mehr Informationen über dem Louvre Museum

2 / Das Museum für dekorative Künste

Musée des Arts décoratifs, Paris © OTCP - Marc Bertrand

Das MAD, Musée des Arts Décoratifs, nimmt einen ganzen Flügel des Louvre-Palastes ein und besteht aus umfangreichen Sammlungen von Möbeln, Design, Keramik, Silberwaren, Schmuck, Spielzeug, Textilien und Mode ... Reich an mehr als 567.000 Werken, darunter vom Mittelalter bis heute ist das MAD die Essenz der französischen Lebenskunst. Die dort organisierten temporären Modeausstellungen sind ausnahmslos erfolgreich und ziehen Modefans aus aller Welt an, um die historischen Kollektionen der größten Modehäuser wie Dior, Chanel, Lanvin oder Saint Laurent zu bewundern.

Musée des Arts Décoratifs (MAD) – 107 rue de Rivoli, Paris 1er

 Mehr Informationen über MAD, Musée des Arts Décoratifs

3 / Die rue de Rivoli

Sie befinden sich nun auf der Rue de Rivoli, einer der längsten Straßen der Hauptstadt. Das perfekte Beispiel für die Pariser Städteplanung seit der Französischen Revolution. Dicht mit streng aneinandergereihte Gebäuden entlang einer Horizontlinie erstreckt es sich über 3 Kilometer vom Marais bis zum Place de la Concorde. Diese Straße ist voll und ganz den Geschäften mit seinen unzähligen Mode- und Souvenirläden gewidmet. Vom Louvre bis zu den Jardin des Tuileries beherbergen seine Einkaufs-Arkaden auch wunderschöne Hotels und reizende Teestuben. Vergessen Sie nicht, auf den dekorativen Mosaikbelag das seinen Bürgersteig schmückt, hinunterzuschauen.

Rue de Rivoli, Paris 1er et 4e

Überqueren Sie jetzt die Rue de Rivoli und schlendern Sie gemütlich weiter an dem Museum für dekorative Künste vorbei bis zu den Tuileries Gärten.

4 / Die Tuileries Gärten

Jardin des Tuileries, Paris © Thinkstock

Mit mehr als 22 Hektar sind die Tuileries Gärten einer der größten Grünflächen in Paris. Es wurde 1664 vom Landschaftsarchitekten André Le Nôtre im Auftrag Ludwigs XIV. entworfen und hat sich seitdem kaum verändert. Ganz anders als der ursprüngliche italienische Garten von der Königin Caterina de’ Medici ist es heute ein perfekt gestalteter und unglaublich symmetrischer französischer Garten, der sich vom Louvre bis zum Place de la Concorde erstreckt.

Terrassen, Blumenbeete, Haine und Zierteichen wechseln sich mit Wegen, Rasenflächen, Wasserfontänen und 3.000 Bäumen ab, die nach einem anspruchsvollen Plan angeordnet sind.

Mehr als 100 Skulpturen haben dort ihren Platz gefunden, zuerst finden Sie natürlich die klassischen Figuren, aber hinzu kommen dann auch die trägen Bronzefrauen von Aristide Maillol, die zwischen den Hecken hinter dem Karussellbogen Verstecken spielen, während zeitgenössische Werke von Louise Bourgeois, Henry Moore, Jean Dubuffet, Giuseppe Penone sowie von Alberto Giacometti zwischen den Blumenbeeten und in den Hainen verteilt sind.

Die berühmten 4.000 Stühle und Liegestühle können kostenlos benutzt werden, während die alten Holzboote, die Sie am großen Hauptbecken mieten können, Kinder begeistern. In den Gärten findet auch jeden Sommer der Tuileries-Jahrmarkt statt.

Jardin des Tuileries – 113 rue de Rivoli, Paris 1er

 Mehr Informationen über die Tuileries Gärten

5 / Musée de l'Orangerie

Musée de l'Orangerie - Salle des Nymphéas, Paris © Sophie Boegly

Auf der linken Seite vom großen achteckigen Brunnen des Jardin des Tuileries ragt ein 1852 erbauter Pavillon hervor; heute ist es das Musée de l'Orangerie. Wie der Name schon darauf hinweist, sollte es ursprünglich die Orangenbäume des Garten beherbergen. Als Claude Monet 1918 versprach, eine große Anzahl von seinen Werken zu verschenken, wurden dort Umbauarbeiten durchgeführt, um sie ihren Wert entsprechend adrett unterzubringen. Es entstanden zwei elliptische Räume, die das Unendlichkeitszeichen bilden und durch Lichtkuppeln beleuchtet werden, die von Osten nach Westen ausgerichtet sind, um dem Lauf der Sonne zu folgen. Nicht weniger als 8 Werke sind an 91 Metern geschwungenen Wänden befestigt, um die „Seerosen“ der Öffentlichkeit im Herzen von Paris zu zeigen.

Die Walter-Guillaume-Sammlung im Erdgeschoss des Museums vervollständigt diese Sammlung. 146 Gemälde aus den Jahren 1860 bis 1930 zwischen Moderne und Expressive Kunst, signiert von Renoir, Cézanne, Gauguin, Picasso, Matisse, Modigliani, Soutine oder sogar Van Dongen, drücken das herausragendste Werk der École de Paris in der Kunstgeschichte aus.

Musée de l’Orangerie – Jardins des Tuileries, place de la Concorde, Paris 1er

 Mehr Informationen über musée de l’Orangerie

6/ Jeu de Paume

Façade du Musée du Jeu de Paume, Paris © OTCP - DR

Auf der rechten Seite vom großen Brunnen steht ein weiterer Pavillon aus dem Jahr 1860, der die Säle des Jeu de Paume beherbergen sollte, ein Vorfahren des heutigen Tennis. Dieses Gebäude hat genau dieselben Dimensionen wie die Orangerie, ihr Spiegelbild. Ab den 1900er Jahren wurde das Gebäude zu einem Ausstellungsort für Gemälde ausländischer Schulen, dann Impressionisten und schließlich moderner und zeitgenössischer Kunst. Heute widmet sich der Ausstellungsort den Bildern des 20. und 21. Jahrhunderts: Fotografie, Video, Kino, Installationen. Die anspruchsvolle und vielseitige Programmierung macht es zu einem festen Bestandteil der visuellen Kreationsszene. Das Museum ist wegen Renovierungsarbeiten bis zum Frühjahr 2021 geschlossen.

Jeu de Paume – Place de la Concorde, Paris 1er

 Mehr Informationen über  Musée du Jeu de Paume

Der Spaziergang durch die Tuileries Gärten endet auf dem majestätischen Place de la Concorde.

7 / Place de la Concorde

Place de la Concorde, Paris © Thinkstock

Betreten Sie den größten Platz der Hauptstadt. Es wurde 1755 entworfen und hieß ursprünglich Place Louis XV. Dieser Platz unterscheidet sich von anderen Königplätze erheblich ab, denn von hier aus haben Sie den erstaunlichsten Blick auf die berühmteste Perspektive von Paris. Hier ist der Panoramablick großartig: der Jardin des Tuileries, die Champs-Élysées, die Seine… und sogar in der Ferne der Eiffelturm!

Während der Revolution wurden hier mehr als 1.000 Menschen guillotiniert, darunter Ludwig XVI., Marie-Antoinette, Danton, Madame du Barry und sogar Robespierre. Nach der Revolution wurde er in Place de la Concorde umbenannt und bewahrt genau in seiner Mitte im Einklang mit der Perspektive den seit 1836 aufgestellten Obelisken des Luxor-Tempels. Der über 3.200 Jahre alte Obelisk wurde vom ägyptischen Vizekönig an Frankreich verschenkt und von Jean-François Champollion ausgewählt. Der 23 Meter hohe, rosafarbene Granit-Monolith mit seiner goldene Mütze dient auch als Gnomon für eine riesige Sonnenuhr in der Mitte des Place de la Concorde.

Place de la Concorde, Paris 8e

 Mehr Informationen über place de la Concorde

8 / Das Hôtel de la Marine

Hôtel de la Marine - Façade extérieure, Paris

Dieses Gebäude und sein benachbarter symmetrischer Zwilling, das seit 1774 majestätisch auf dem Place de la Concorde hervorragt, stammen vom Architekten Ange-Jacques Gabriel, der auch den Place de la Concorde, aber auch das Petit Trianon in Versailles entworfen hat. Das Hôtel de la Marine war ursprünglich der Sitz des „Garde-meuble de la Couronne” (königliche Intendanz für Mobiliar im Ancien Régime, Vorgänger von Mobilier national), dann aber bis 2015 Sitz des Marineministeriums. Hier wurde am 27. April 1848 das Dekret zur Abschaffung der Sklaverei unterzeichnet.

Das imposante Hôtel de la Marine mit seiner langen Fassade und Loggia befindet sich derzeit im Bau und sollte im Frühjahr 2021 für die breite Öffentlichkeit zugänglich sein. Als unbestrittene Vitrine der französischen Lebensart, können wir bei seiner Wiedereröffnung, die restaurierten Dekorationen der Räume und Appartements aus dem 18. und 19. Jahrhundert, sowie die berühmte Al Thani-Sammlung, bestehend aus 6.000 Stücken (Antiquitäten, Gemälde, mittelalterliche Manuskripte, antike und historische Gegenstände und Schmuckstücke) bewundern. Hinzu kommen ein, von Sterneköchen geführten, Café und Restaurant, die die französische Tischkultur und Gastronomie zur Geltung bringen werden.

Hôtel de la Marine – 2 place de la Concorde, Paris 1er

 Mehr Informationen über l'Hôtel de la Marine

9 / Église de la Madeleine

Von der Place de la Concorde über die Rue Royale aus sichtbar, ist die Madeleine-Kirche, die würdig und imposant auf Place de la Madeleine steht, einen Umweg wert! 1806 von Napoleon in Auftrag gegeben, der ein Gebäude zum Ruhm der französischen Armeen haben wollte, wurde es erst 1845 nach jahrelange Bauarbeiten zur Kirche. In Übereinstimmung mit der damaligen Mode wurde es nach dem Vorbild eines antiken griechischen Tempel erbaut.

Hier finden das ganze Jahr über zahlreiche Konzerte statt. Die berühmte große Orgel mit ihren bemerkenswerten Klängen, die unter den Händen von Camille Saint-Saëns oder Gabriel Fauré vibrierten, trägt zur Berühmtheit der Kirche bei. Hier wurden die Beerdigungen von Persönlichkeiten wie Chopin, Mistinguett, Edith Piaf, Coco Chanel, Joséphine Baker, Marlene Dietrich oder sogar kürzlich Johnny Hallyday abgehalten.

Eglise de la Madeleine – place de la Madeleine, Paris 8e

 Mehr Informationen über l’église de la Madeleine

10 / Die Gärten der Champs-Élysées

Jardins des Champs-Élysées, Paris © Paris Touriste Office - Photographe Amélie Dupont

Kehren Sie zurück, um die Perspektive auf der Avenue des Champs-Elysées erneut zu sehen. Die Gärten der Champs-Élysées, die an die berühmteste Allee der Welt grenzt, vom Place de la Concorde bis zur Straßenkreuzung des Rond-Point des Champs-Élysées, laden Sie zum Bummeln, Entspannen und zum vergnügten Spielen mit Kindern ein. Sie haben hier zahlreiche Pavillons und bemerkenswerte Gebäude sowie Springbrunnen, ein Karussell, ein Guignol-Theater, Gourmet-Restaurants ...

Nehmen Sie sich Zeit, um viele bemerkenswerte Bäume wie den Riesenmammutbaum oder sogar einen Zuckerahorn zu bewundern. Bunte Beeten aus Rosenbüschen und Rhododendren wechseln sich ab mit zahlreichen Denkmälern und Statuen.

Die modernen imposanten Springbrunnen aus Bronze und Kristall, die 2019 von den Designern Ronan und Erwan Bouroullec entworfen wurden, haben den Rond-Point des Champs-Élysées in eine übersichtliche Kreuzung verwandelt und einen leichten, flotten Übergang zwischen den Gärten und dem Beton der Avenue gegeben.

Jardins des Champs-Elysées – 10 avenue des Champs-Elysées, Paris 8e

 Mehr Informationen über jardins des Champs-Elysées

Wenn Sie auf der linke Seite der Champs Élysées entlang spazierengehen, auf der Seite der Seine, gelangen Sie zum Petit Palais, das sich gegenüber dem Grand Palais befindet. Diese beiden Gebäude, schillernde Überreste der Weltausstellung von 1900, sind zwei Stein- und Glaspaläste, die an die Kühnheit der damaligen Architekten erinnern, im reinen Beaux-Arts-Stil, der während der Belle Époque Furore machte.

11 / Der Petit Palais

Le Petit Palais, Paris © OTCP - David Lefranc

Hinter einer außergewöhnlichen goldenen Pforte befindet sich der Petit Palais, das Museum der Schönen Künste der Stadt Paris. Es ist für jeden kostenlos geöffnet und bietet große Kunstgalerien rund um einen Innengarten mit harmonischen Teichen an. Wie ein kleiner Louvre reichen seine Sammlungen von der Antike bis 1918 zwischen Gemälden, Skulpturen und Kunstwerken wie etruskischen Vasen, griechischen Ikonen, Kristallschmuck, aber auch Stichen von Dürer oder sogar Gemälden von Delacroix, Gauguin, Degas oder Courbet.

Petit Palais – Musée des Beaux-Arts de la Ville de Paris – Avenue Winston Churchill, Paris 8e

 Mehr Informationen über Petit Palais - Musée des Beaux-Arts de la ville de Paris

12 / Der Grand Palais

Beleuchtung, Grand Palais, Paris © OTCP - Marc Bertrand

Der Grand Palais, 240 Meter lang, mit einem prächtigen Glasdach gleicht einem Luxusdampfer und dominiert mit seiner Steinkolonnade die gesamte Allee. In den Galerien finden die renommiertesten Kunstausstellungen statt, während in seinen Hauptschiff außergewöhnliche Veranstaltungen wie die Kunstmesse Fiac, Hindernis Reitturniere, eine riesige Eisbahn oder sogar ein Jahrmarkt stattfinden.

Wussten Sie das? Das Hauptschiff des Grand Palais ist das größte in Europa und die Metallstruktur seines Glasdaches wiegt mehr als der des Eiffelturms!

Grand Palais – 3 avenue du Général-Eisenhower, Paris 8e

 Mehr Informationen über Grand Palais

Zwischen dem Petit und dem Grand Palais führt der Blick weiter zu einer anderen außerordentliche Perspektive: die prächtige Alexandre-III-Brücke, die zu den Invaliden führt.

13 / Palais de la Découverte

Palais de la découverte © EPPDCSI © OTCP - DR

Gehen Sie um den Grand Palais herum, um zum Palais de la Découverte anzukommen. Der Palais de la Découverte ist der Wissenschaft gewidmet. Dieses dynamische, interaktive und hochmoderne Museum für Jung und Alt bietet Experimente und Aktivitäten zu den Themen Astronomie, Astrophysik, Chemie, Mathematik, Biowissenschaften, digitale Technologie und Robotik ... Nichts ist besser als beim Lernen Spaß zu haben! Das Planetarium und seine 15 Meter hohe Kuppel bieten eine Reise durch Raum und Zeit.

Palais de la Découverte – Avenue Franklin Delano Roosevelt, Paris 8e

 Mehr Informationen über palais de la Découverte

14 / Théâtre du Rond-Point

Théâtre du Rond-Point, extérieur, Paris © OTCP - DR

An der Ecke von Avenue des Champs-Élysées und Avenue Franklin Delano Roosevelt steht das Théâtre du Rond-Point, erkennbar an seiner ungewöhnlich runden Form. Panorama der großen Schlachten des Reiches seit 1860; wurde es bis in die 1970er Jahre hin, in eine Eisbahn umgewandelt. Seit den 1980er Jahren dominiert die theatralische Schöpfung unter dem Einfluss von den Schauspielern Madeleine Renaud und Jean-Louis Barrault, die das Theater wieder zum Leben erweckten.

Théâtre du Rond-Point – 2 bis avenue Franklin Delano Roosevelt, Paris 8e

 Mehr Informationen über Théâtre du Rond-point

15 / Théâtre des Champs Élysées

Théâtre des Champs Elysées   © DR Fred Romero Flickr

Verlassen Sie jetzt die Champs-Elysées und folgen Sie der Avenue Montaigne, umgeben von den schönsten Boutiquen und Haute-Couture Häusern. An der Nummer 15 dieser emblematischen Allee befindet sich das Théâtre des Champs-Élysées, dessen Architektur, im Art-Deco-Stil von Auguste Perret und die Fassade von Antoine Bourdelle mit gemeisterten Reliefs aus weißem Marmor, bemerkenswert ist. Dieser Saal im italienischen Stil, die 1913 eingeweiht wurde, wagte sofort die avantgardistischsten Schöpfungen zu unterstützen, darunter die Frühlingsweihe von Igor Strawinsky nach einer Choreografie von Vaslav Nijinsky im Mai 1913 oder die berühmte Revue von Joséphine Baker.

Théâtre des Champs-Élysées – 15 avenue Montaigne, Paris 8e

 Mehr Informationen über Théâtre des Champs Élysées

Gehen Sie wieder auf die Avenue des Champs-Elysées zurück, um auf weitere Entdeckungen zu gehen.

16 / Avenue des Champs Élysées

Avenue des Champs-Élysées - Piétons, Paris

Seit über hundert Jahren steht die „schönste Avenue der Welt“ für Luxus und Prestige: Neben Kinos, Restaurants und Cafés sind dort stolz Paläste, Ausstellungsräume und Boutiquen installiert. Die größten Namen, die Frankreich zum Leuchten bringen, haben dort ein Schaufenster: Louis Vuitton, Guerlain, Ladurée, Dior, Lacoste, Cartier, die Galeries Lafayette, aber auch der Fußballklub PSG und Sephora, die jeden Tag und bis spät in die Nacht geöffnet haben.

An jedem ersten Sonntag im Monat ist die Avenue für den Verkehr gesperrt und wird zur schönsten Promenade der Welt, die nur für Fußgängern und Fahrrädern zugänglich ist.

Hier finden jedes Jahr die traditionelle Militärparade am 14. Juli sowie die Ankunft der Tour de France statt. Schließlich verleihen die Beleuchtungen zum Jahresende von Mitte November bis Anfang Januar der Avenue ein funkelndes und farbenfrohes Aussehen.

Avenue des Champs-Elysées, Paris 8e

 Mehr Informationen über Champs-Élysées

Noch mehr Informationen über die Champs-Elysées

17 / Lido de Paris

Lido de Paris - Paris Merveilles 5 © Pics/Gregory Mairet

Verpassen Sie nicht das Lido de Paris. Dieses wichtige Kabarett der Hauptstadt befindet sich auf der Nummer 116 und war ursprünglich ein Badeplatz, der nach einem venezianischen Thema dekoriert war, und nach dem es benannt ist. Seit 1946 tritt hier die skulpturale Blue Bell Girls-Truppe jeden Abend in einer schillernden Revue auf.

Lido de Paris – 116 avenue des Champs-Elysées, Paris 8e

Mehr Informationen über Lido de Paris

18 / Arc de Triomphe

Place Charles-de-Gaulle, Arc de Triomphe, Paris © Paris Tourist Office - Photographe : Angélique Clément

Am oberen Ende der Avenue befindet sich am auf dem Place Charles-de-Gaulle der Triumphbogen, der die Perspektive vervollständigt. Dieses Denkmal, das von der Ferne aus wie in der Nähe, erhaben und eindrucksvoll aussieht, wurde 1806 von Napoleon in Auftrag gegeben, um seine Armee zu ehren. Eingeweiht wird es schließlich 1836. Seine Fassade, Gewölbe und Arkaden sind reich mit den Namen von Feldzügen, Schlachten und Persönlichkeiten der Revolution und des Reiches verziert. Die berühmteste Skulptur ist das 1792 inszenierte Hochrelief "Le Départ des Volontaires" von François Rude, das unter dem Spitznamen La Marseillaise bekannt ist.

Unter dem Arc de Triomphe finden Sie auch die ewige Flamme, die seit 1923 auf dem Grab des unbekannten Soldaten brennt. Jeden Tag um 18.30 Uhr wird es in einer feierlichen Zeremonie wiederbelebt.

Besteigen Sie die 260 Stufen bis zu seinem Gipfel hinauf. Die Panoramaterrasse bietet eine atemberaubende Aussicht bis auf den Louvre hinunter. Der Blick umfasst darüber hinaus eine 360-Grad-Vision über ganz Paris: den Eiffelturm, Notre-Dame de Paris, Montmartre, dem Centre Pompidou bis hin zur La Défense ...

Wussten Sie das? Der Place Charles-de-Gaulle wird auch Place de l'Etoile genannt, da hier 12 Alleen zusammenlaufen und einen Stern mit 12 Ästen bilden, die durch rote Pflastersteine begrenzt sind und nur von der Spitze des Arc de Triomphe aus sichtbar sind.

Arc de Triomphe – place Charles de Gaulle, Paris 8e

Mehr Informationen über Arc de Triomphe