Spaziergang in Châtelet

Von den Hallen bis zu Beaubourg, von Montorgueil bis zu den Quais der Seine, ein Spazierweg im ältesten Stadtteil von Paris

Der "Bauch von Paris", wie Émile Zola es nannte, war bis ins 20. Jahrhundert der Mittelpunkt des Lebensmittelhandels mit seinen riesigen Hallen, Verkäufern, Tiere, Gerüchen, Handwerkern und Schreiern. So viele Impulse, die selbstverständlich Ausschweifungen und Verbrechen anzogen! Daher war es auch der Bezirk der Justiz, des Gefängnisses und der Hinrichtungen.

Heute ist der Warenverkauf immer noch so dynamisch wie nie zuvor. Kultur und Entspannung sind mit den Theatern de la Ville und des Châtelet, dem Rives de Seine - Park oder dem Nelson Mandela Garten nicht zu übertreffen. Noch nie hat es so viel Spaß gemacht mit Familie oder Freunden durch Châtelet spazieren zu gehen! Entdecken Sie diesen Viertel wieder, wie Sie es noch nie gesehen haben, zwischen Geschichte, Shopping, Kultur und Bummeln. Start ihres Spaziergangs: Place du Châtelet

Wussten Sie das?

Bevor die Hallen nach Rungis zogen, war Châtelet das Viertel der Metzger. Dies wird durch die vielsagenden Namen der Straßen belegt, die inzwischen verschwunden sind, wie die Rue de la Grande Boucherie (große Metzgerei), die Rue de la Tuerie (Blutbad), die Rue au Lard (Speck) oder die Rue du Pied de Bœuf (Rinderfuß). Die Kirche, zu der einst der Saint-Jacques-Turm gehörte, war keine andere als die Saint-Jacques-de-la-Boucherie-Kirche.


1 / Place du Châtelet

Der lebhafte Place du Châtelet, umgeben von den Theatern Châtelet und de la Ville mit wunderschönen Kolonnaden Fassaden, die typisch für das 19. Jahrhundert sind, überblickt die Seine. In seiner Mitte steht der imposante Palmenbrunnen, der an die Siege Napoleons I. erinnert und es 1808 ermöglichte, den Parisern kostenloses Trinkwasser anzubieten. Der Ursprung seines Namens liegt in den Palmblättern, die die Säule des Brunnens schmücken.

Wussten Sie das? Der Place du Châtelet war nicht immer so einladend. Vor seinem Bau im Jahr 1858 befand sich hier eine kleine gleichnamige Burg aus dem Mittelalter, in der sich eine Leichenhalle, das Hauptquartier der Pariser Ordnungshüter und in dessen Gefängnissen die größten Gauner der Hauptstadt befanden. Die Burg wurde dann wegen seinem gesundheitsgefährdenden Zustand letztendlich zerstört.

Place du Châtelet, Paris 1er
Théâtre du Châtelet – 2 rue Edouard Colonne, Paris 1er
Théâtre de la Ville – 2 place du Châtelet, Paris 1er


2 / Der Rives de Seine - Park
Sortie vélo au Parc Rives de Seine © Jean-Baptiste Gurliat

Kommen Sie zum Ufer des Flusses und genießen Sie den Rives de Seine - Park, der sich an der Stelle der alten George Pompidou-Verkehrsstraße befindet. Eine Friedensoase inmitten des Tumults. Der 2,3 km lange Park erstreckt sich über 10 Hektar von Pont de l'Alma bis Pont des Arts am linken Ufer und von Pont Neuf bis Port de l'Arsenal am rechten Ufer. Sie können es zu Fuß, mit dem Roller oder mit dem Fahrrad erkunden. Entspannung in der Sonne, Pétanque, Klettersteige für Kinder, Sportgeräte: allein, mit Familie oder Freunden, sich austoben und eine gute Zeit verbringen!

Rives de Seine - Park - linkes Ufer : von Pont d'Iéna bis Pont des Arts. Rechtes Ufer : von Pont Neuf bis Port de l'Arsenal.


3 / Der Saint-Jacques-Turm
Tour Saint-Jacques, sculpture, Paris © Christophe Prévotat

Ein paar Schritte vom Théâtre de la Ville entfernt befindet sich der Saint-Jacques-Turm, der wirklich einzigartig ist! Früher an die Kirche Saint-Jacques-de-la-Boucherie angeschlossen, handelt es sich um einen extravaganten Glockenturm im gotischen Stil aus dem 16. Jahrhundert. Seine Wasserspeier, Statuen und Basreliefs haben nichts an Notre-Dame seiner großen Schwester zu beneiden. Es war lange Zeit ein Treffpunkt auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela. Blaise Pascal machte hier oben den Schwerkraftversuch im 17. Jahrhundert und der Turm beherbergt seit dem 19. Jahrhundert eine kleine Wetterstation auf seinem Gipfel.

Tour Saint-Jacques - square de la Tour Saint-Jacques, Paris 1er. Führungen und die Besteigung des Turms finden nur im Sommer statt


4 / Die rue Saint-Martin, de la Verrerie und Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie

Zwischen Châtelet und Marais gelegen, bieten die Rue Saint-Martin, die Rue de la Verrerie und die Rue Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie die Möglichkeit, abseits der Touristenpfade einzukaufen, weit weg von den großen Marken der Rue de Rivoli. Neben einigen Souvenirläden bietet der Anfang der Rue Saint-Martin Bekleidungs- und Accessoires-Läden. In der Rue du Renard angekommen werden „alte Klamotten“-Fans mit Kilo Shop und Free'p'Star in der Rue de la Verrerie reichlich bedient. Für Design und Dekoration-Liebhaber ist der Besuch bei Fleux in der Rue Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie ein Muss: eine farbenfrohe, supercoole Marke mit nicht weniger als drei Geschäften am selben Ort!

Rues Saint-Martin, de la Verrerie et Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie, Paris 1er


5 / Das Centre Pompidou und der Strawinsky-Brunnen
Fontaine Stravinsky, Paris

Sie befinden sich im Herzen des Viertels von Beaubourg. Das imposante Centre Pompidou ist nicht zu übersehen! Dieser 1977 eröffnete Kapitol der modernen Pariser Kunst verdankt seine verrückte Architektur den Architekten Renzo Piano und Richard Rogers, die Farben und Transparenz mit Röhrensysteme und gigantische Lüftungsschlitze kombiniert haben. Der Höhepunkt der Konstruktion: eine Rolltreppe, die wie eine Raupe die Fassade hinaufkriecht! Jongleure, Tänzer, Musiker oder Straßenschauspieler beleben den Platz mit energievollen und farbenfrohen Straßenshows. Nur wenige Schritte von der Saint-Merri-Kirche entfernt belebt der von Jean Tinguely und Niki de Saint Phalle entworfene Strawinsky-Brunnen, oder auch Automatenbrunnen genannt, den Platz mit seinem Regenbogenfarben und fasziniert Passanten mit seinen bunten Skulpturen. Schauen Sie mal nach oben! Das riesige Street Art-Werk Chuuuttt von Jef Aérosol bleibt nicht unbemerkt. Der Street Art Künstler M.Chat hat wiederum seine Werke etwas weiter auf den Rollläden des BHV Homme deponiert … 36 rue de la Verrerie.

Centre Pompidou – place George Pompidou, Paris 4e
Fontaine Stravinsky – place Igor Stravinsky, Paris 4e


6 / Das Haus von Nicolas Flamel

Nicht weit von der Metro-Station Rambuteau entfernt, in der Rue de Montmorency Nummer 51, befindet sich das älteste Haus von Paris. Es ist ein kleines zwischen zwei Gebäuden eingeklemmtes Steinhäuschen, das im Jahr 1407 erbaut wurde. Sein erster Besitzer war kein anderer als Nicolas Flamel, ein wohlhabender Pariser Bürger, dessen Legende erzählt, er habe dank des Stein der Weisen einen Weg gefunden, Metalle in Gold umzuwandeln ...

Maison de Nicolas Flamel - 51 rue de Montmorency, Paris 3e


7 / Die Passage de l‘Ancre

Gehen Sie die Rue Saint-Martin weiter bis Sie die Passage de l'Ancre erreichen. Die Ruhe, die Schönheit der alten Geschäfte, die Fülle der Blumentöpfe, die die Gebäude säumen ... diese gepflasterte Gasse hat einen ganz besonderen Charme ... Sie liegt zwischen der Rue Saint-Martin Nr. 221 und der Rue de Turbigo Nr. 30 und ist schwer zu finden, da sie von der Straße aus nicht zu sehen ist. Es ist aber auch ein vom Krieg geprägter Ort: alle seine Bewohner wurden bei der „rafle du Vél d'Hiv" (Massenfestnahmen in Pariser Winterradsporthalle Vélodrome d'Hiver) im Juli 1942 deportiert.

Passage de l’Ancre, Paris 3e


8 / Der Brunnen der Unschuldigen, das Forum des Halles und der Garten von Nelson Mandela
Forum des Halles - Canopee - Exterieur, Paris © Alain Potignon

Setzen Sie Ihren Spaziergang zum Place Joachim du Bellay fort, wo der Brunnen der Unschuldigen aus der Zeit Henri IV. (1550) thront. Es wurde anstelle des Friedhofs der Unschuldigen erbaut, deren Gebeine 1786 in die Katakomben gebracht wurden. Ganz in der Nähe vom Brunnen führt die Rue Berger zum Forum des Halles. Dieses in den 1970er Jahren erbaute Einkaufszentrum ersetzt die Baltard Hallen, den damaligen wichtigsten Großhandelsmarkt in Paris. Lassen Sie sich hier zu einem Einkaufsbummel verführen und nutzen Sie die Gelegenheit, die gigantische Pergola Konstruktion zu bewundern, die sich über dem Forum entfaltet. Der nahe gelegene Nelson Mandela Garden bietet Spiele für Kinder und spezielle Bereiche zum Fußball, Basketball und Tischtennis spielen.

Fontaine des Innocents - place Joachim du Bellay, Paris 1er
Westfield Forum des Halles – 101 Porte rue Berger, Paris 1er
Jardin Nelson Mandela – 32 rue Berger, Paris 1er


9 / La Bourse de Commerce – Pinault Sammelwerk
Bourse de Commerce - Pinault Collection - Détails, Paris

Auf der Rue de Viarmes, nicht weit von den Hallen entfernt, befindet sich eine überraschend geometrische Konstruktion: die Bourse de Commerce, die Handelsbörse, deren Geschichte mit der des Bezirks vereinigt. In dieser alten Weizenhalle aus dem 18. Jahrhundert ist nur ein Überbleibsel des ursprünglichen Gebäudes erhalten: die Medici-Säule (aus dem 16. Jahrhundert). Dieses kreisförmige Kuppelgebäude wurde 1889 in eine Börse umgewandelt und dank des Architekten Tadao Ando vollständig restauriert und in ein Museum für zeitgenössische Kunst umgewandelt. Ab dem Frühjahr 2021 wird es möglich sein, hier die riesige Sammlung des Geschäftsmanns François Pinault durch monografische und thematische Ausstellungen zu entdecken.

Bourse du Commerce – Pinault Collection – 2 rue Viarmes, Paris 1er

Gehen Sie weiter auf die Rue du Louvre, die Rue Coquillière und die Rue Rambuteau entlang, bis Sie die Kirche Saint-Eustache erreichen.


10 / Saint-Eustache-Kirche
Eglise Saint-Eustache, Paris

Die im 16. Jahrhundert erbaute Saint-Eustache-Kirche ersetzte eine kleine Kapelle, um eine immer größer werdende Bevölkerung aufnehmen zu können. Im Inneren ist das gotische Kirchenschiff atemberaubend und im Querschiff sind viele Buntglasfenster zu sehen. In der Kirche Saint-Eustache wurden viele Persönlichkeiten getauft, darunter Molière, Richelieu und Madame de Pompadour. Hier werden oft Orgelkonzerte oder zeitgenössische Musik gespielt.

Eglise Saint-Eustache – impasse Saint-Eustache, Paris 1er

 

11 / Die rue Montorgueil
Bistro-Terrasse, rue Montorgueil, Paris   © OTCP - Nicky Bouwmeester

Jetzt sind Sie nur noch wenige Schritte von der Rue Montorgueil entfernt. Sie sollten diese Straße voller Charakter auf keinem Fall verpassen! Eines der ältesten Laden der Stadt ist die Konditorei Stohrer aus dem Jahr 1730. Verpassen Sie auch nicht die herausragende Fassade des Rocher de Cancale, eines Bar-Restaurants mit himmelblauen und goldenen Holzverzierungen, das einst von Honoré de Balzac besucht wurde. Für eine noch schöpferischen Ausflug schauen Sie doch bitte bei L'Escargot vorbei, eine der beliebtesten Restaurants von Marcel Proust.

Rue Montorgueil, Paris 1er

Machen Sie dann noch einen „Umweg“ in die Rue Etienne Marcel, um den Jean-sans-Peur-Turm zu bewundern. Ein Überbleibsel des im 15. Jahrhundert erbauten Hôtel des Ducs de Bourgogne, das heute der höchste mittelalterliche Turm der Hauptstadt ist.

Tour Jean-sans-Peur – 20 rue Etienne Marcel, Paris 2e


12 / Le Musée en Herbe
Hello My Game Is ... - Musée en herbe © Invader - Hello My Game Is

Kehren Sie etwas zurück, um weiter entlang rue du Louvre, Rivoli und L'Arbre Sec Spazierengehen zu können. Auf Nr. 23 finden Sie das Musée en Herbe, das darauf spezialisiert ist, Kindern die Kunstwelt entdecken zu lassen. Auf dem Programm findet man Künstlerausstellungen, Führungen, Workshops und viele Veranstaltungen für alle Altersgruppen. Eine großartige Gelegenheit, Kultur den Kindern näher zu bringen.

Musée en Herbe - 23 rue de l’Arbre Sec, Paris 1er


13 / Die Kirche Saint-Germain l'Auxerrois
Eglise Saint-Germain l'Auxerrois, intérieur, Paris © Eglise Saint-Germain l'Auxerrois

Nehmen Sie sich Zeit, um etwas in der Umgebung vom Louvre zu verweilen und die Kirche Saint-Germain-l'Auxerrois mit ihren merowingischen Fundamenten und ihrer Renaissance-Architektur zu bewundern. Ein prächtiges Gebäude, das tragischerweise mit der Nacht von Saint-Bathélemy verbunden ist. Seine Glocken hätten am 23. August 1572 Alarm geschlagen, um das Massaker an den Protestanten zu beginnen. Seit dem Brand von Notre-Dame am 15. April 2019 finden hier, die zuvor in der Kathedrale gegebenen, Gottesdienste statt.

Eglise Saint-Germain l'Auxerrois – 2 place du Louvre, Paris 1er


14 / Die Samaritaine

Versäumen Sie nicht La Samaritaine, dass an die Kirche Saint-Germain l'Auxerrois angrenzt. Das für seinen Jugend- und Art-Deco-Stil bekannte Gebäude wurde 1870 von Ernest Cognacq und Marie-Louise Jaÿ erbaut, deren Kunstsammlungen heute im Museum zu sehen sind, das ihren Namen trägt. Mit einer Fläche von 48.000 m² ist La Samaritaine eines der größten Kaufhäuser der Hauptstadt. Da seine Popularität ab den 1970er Jahren langsam abnimmt, wurde es 2005 geschlossen. Heute gehört das Unternehmen der LVMH-Gruppe und bereitet sich auf sein großes Comeback im Jahr 2021 vor, insbesondere mit einem Luxushotel und zahlreichen Geschäften.

La Samaritaine – 19 rue de la Monnaie, Paris 1er


15 / Der Pont Neuf

Zwischen dem Quai du Louvre und der Rue de la Monnaie sehen Sie den Pont Neuf. Es wurde Ende des 16. Jahrhunderts erbaut und ist die älteste noch erhaltene Brücke in Paris. Aber weil es so alt ist, warum heißt es dann denn Pont Neuf? Weil es damals eine Neuheit war! Es war eine der ersten Brücken, die Bürgersteige hatte, um Fußgänger vor Schlamm und von Pferden zu schützen, und eine der wenigen, die ohne Häuser erbaut wurden.

Pont Neuf, Paris 1er

Schlendern Sie jetzt auf der Quai de la Mégisserie entlang und nutzen Sie diese Gelegenheit um bei Bouquinisten nach alten Büchern, Postern und Gravuren zu stöbern bis Sie an die Pont au Change ankommen.


16 / Der Pont au Change

Er bietet einen idealen Blick auf das Herz der Hauptstadt: die Ile de la Cité, den Pont Neuf, die Conciergerie, den Place du Châtelet und sogar den Eiffelturm! Der im 9. Jahrhundert aus Holz erbaute Pont au Change wurde mehrfach durch die Überschwemmungen der Seine zerstört. Sein heutiges Erscheinungsbild stammt aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, wie die Initialen Napoleons III. an jeder seiner Säulen es beweisen. Der Name verdankt er seiner ursprünglichen Funktion: Ausländer mussten ihre Währungen vor der Einreise nach Paris bei Geldwechslern auf der Brücke umtauschen!

Pont au Change, Paris 1er