Nuit Blanche in Paris

Am 1. Oktober 2022 nimmt die zeitgenössische Kunst im Rahmen der Nuit Blanche die Straßen und Denkmäler von Paris ein.

Am 1. Oktober 2022 feiert die Nuit Blanche ihr 20-jähriges Bestehen. Eine ausgezeichnete Gelegenheit, wieder einmal eine Nacht lang zeitgenössische Kunst überall in den Straßen und Gebäuden von Paris zu erleben. Dieses bedeutende Kulturtreffen in der französischen Hauptstadt lädt Pariser und Touristen zu einer kostenlosen Entdeckungsreise ein, auf der sie zahlreiche Werke von französischen und internationalen Künstlern bewundern können. Skulpturen, Projektionen, Konzerte und moderne Kunstinstallationen – über die ganze Stadt verteilt. Das wird eine unvergessliche Nacht!

 

Affiche de la Nuit blanche 2022 © DR

Zum 20. Geburtstag dieser Kulturveranstaltung steht Paris unter dem Motto des Gemäldes „Garten der Gelüste“ von Hieronymus Bosch und zeigt sich frei und überschäumend. Vom Norden bis in den Süden der Stadt erwarten Sie 200 Kunstevents. In diesem Jubiläumsjahr werden außerdem spezielle Werke zu Ehren der Nuit Blanche ausgestellt, und es findet eine große Festveranstaltung am Hôtel de Ville von Paris statt.

Rundgang „20 Jahre Nuit Blanche“

Das 20-jährige Bestehen der Nuit Blanche ist eine einmalige Gelegenheit, um in der Vergangenheit bereits ausgestellte Werke noch einmal zu sehen. Bei einem Rundgang um das Hôtel de Ville können Sie Macarons kosten und vom Konditormeister Pierre Hermé kreierte Schaustücke bewundern. Lassen Sie die Foto-Retrospektive vor dem Hôtel de Ville oder am Empfang des Office du Tourisme von Paris auf sich wirken. Im Paris Rendez-Vous (29 Rue de Rivoli) sind die beeindruckendsten Werke der vergangenen Jahre ausgestellt. Sie wollen Purple Rain von Pierre Ardouvin (2011) noch einmal erleben? Dann auf zur Académie du Climat. Das Drapeau Blanc von Georges Pascal Ricordeau (2013) hängt in der Kirche Saint Paul Saint Louis. Und die monumentale Skulptur „Soulèvement - Effondrement“ von Ugo Schiavi taucht auf der Esplanade de la Défense wieder auf.

Rundgang Nord

Entdecken Sie die „Constellations“, ein riesiges audiovisuelles Werk von Joanie Lemercier, am Canal de l'Ourcq im Parc de la Villette. Nur wenige Schritte entfernt enthüllt die Philharmonie de Paris und Cité de la Musique eine Komposition aus Ökologie und moderner Musik. Die immersive Arbeit „Echosystème“ von Tom Lellouche ist im Consultat Voltaire zu sehen (11. Arrondissement, Metrostation Parmentier). Safia Bahmed-Schwartz gibt ein Performance-Konzert am Point Ephémère, Quai de Valmy.

Rundgang Zentrum

Ob mit Freunden oder der Familie – das Island of Foam, eine Schaumskulptur in verschiedenen Naturfarben von Stéphanie Lüning an der Piazza Beaubourg, lässt niemanden kalt. Ganz in der Nähe hiervon, vor der Académie du Climat, erwartet Sie die unvergessene Performance „Purple Rain“ von Pierre Ardouvin, während der Garten Nelson Mandela sich in einen wahren Wonnegarten verwandelt – durch Speculum von Smack, einer digitalen Interpretation des Triptychons „Garten der Gelüste“. Neben der Modenschau der Marke Koché unter der Canopée der Halles werden Sie die Tanzperformance der Tänzerin Mounia Nassangar und die Choreografie „Static Shot“ von Maud Le Pladec begeistern. Eine Burleske im Théâtre du Châtelet, eine Soundskulptur an der Place de la Samaritaine und viele weitere Kreationen in den angrenzenden Straßen runden den Spaziergang ab.

Rundgang Süd

Im Stadion Charlety lässt Massimo Furlan mit der Fußball-Performance „Le Cauchemar de Séville“ (der Alptraum von Sevilla) eines der schönsten Spiele in der Geschichte des Fußballs (Frankreich-Deutschland 1982) wiederaufleben. Am Eingang des Stadions werden tragbare Radios verteilt. Das Schwimmbad Molitor taucht für eine Nacht durch die Kreation von Annie Sperling in die Magie einer Psychedelic-Lightshow im Stil der 70er Jahre ein, mit einer Hochschaukel-Vorführung über dem Becken.