Auf Entdeckungstour im 19. Arrondissement von Paris

Das 19. überrascht mit seiner kulturellen Dynamik, seinen großen Parks und seinen ungeahnten Sehenswürdigkeiten

Das 19. Arrondissement im Nordosten der Hauptstadt ist ein dynamischer kultureller Knotenpunkt, der klassische und zeitgenössische Musikszenen, Kinos, Theater und Kunstgalerien vereint. Es bietet große und schöne Grünflächen, die zum Spazierengehen einladen, und viele ungeahnte Sehenswürdigkeiten.

Ein kulturelles Arrondissement

Der Norden des 19. Arrondissements hat die Besonderheit, das größte multikulturelle und künstlerische Zentrum der Hauptstadt zu beherbergen: den Parc de la Villette. Neben weitläufigen Rasenflächen und Themengärten finden sich hier auch Ausstellungs- und Museumsräume, Konzert- und Veranstaltungssäle, Freizeitmöglichkeiten für Kinder und ein Kinosaal. Zahlreiche Festveranstaltungen, Ausstellungen und Filmvorführungenunter freiem Himmel, Musikfestivals und die Workshops von Little Villette für die Jüngsten beleben den Park das ganze Jahr über.

Der architektonische Komplex der Cité de la Musique-Philharmonie de Paris, der 1995 von Christian Portzomparc und 2015 von Jean Nouvel entworfen wurde, ist der klassischen Musik, der Kammermusik, der Weltmusik und dem Jazz gewidmet. Das Auditorium der Pariser Philharmonie mit 2400 Plätzen bietet eine hervorragende Sicht und Akustik; die Cité de la Musique ergänzt das Programm des großen Saals, während das Museum Dauer- und Wechselausstellungen rund um Musik anbietet.

In der Grande Halle de la Villette, in der früher die Schlachthöfe von La Villette untergebracht waren, finden heute Aufführungen, kulturelle Veranstaltungen aller Art, Messen und Festivals statt. Im großen Saal des Zénith de Paris wechseln sich Rockkonzerte, Varieté und Unterhaltungsshows ab. Ganz aus Samt und Holz bestehen das Cabaret Sauvage und Le Trabendo, das von einer der „Folies“ des Architekten Bernard Tschumi gekrönt wird, um das sehr eklektische Musikprogramm abzurunden.

Die Cité des Sciences et de l'Industrie, ein unumgänglicher Ort in La Villette, nähert sich Wissenschaft und Technik auf spielerische und pädagogische Weise. Ihr Planetarium ist einen Besuch wert. Dank der Cité des enfants profitieren die Kleinsten von zwei interaktiven Bereichen. Kleine Kuriosität, die es zu entdecken gilt: das Argonaute, ein echtes Jagd-U-Boot aus den 1950er Jahren, das mithilfe eines Audioguides besichtigt werden kann.

Die Géode, eine rätselhafte Stahlkugel mit einem Durchmesser von 36 m, beherbergt einen Filmvorführraum mit einer halbkugelförmigen XXL-Leinwand.

Urbane Kunst findet sich am Canal Saint-Denis mit der Street Art Avenue sowie in den Straßen Rue de l'Ourcq, Rue Germaine Tailleferre und Place Monselet. Hier kann man unglaubliche Streetart-Werke von Invader, Bansky, Percheye, Matt Sitou, DaCruz oder Marko 93 bewundern.

Weiter westlich im 19. ist das Centquatre-Paris der andere kulturelle Anziehungspunkt des Arrondissements. Das 39.000 m² große ehemalige Gelände der Pompes funèbres municipales ist der zeitgenössischen Kunst gewidmet und bietet eine einzigartige kollaborative Kunstplattform mit Aufführungen, Konzerten, Ausstellungen, Projektionen, urbaner und digitaler Kunst und vielem mehr.

Zahlreiche Galerien mit zeitgenössischer Kunst runden das kulturelle Angebot ab. Die multidisziplinäre Cosmic Galerie von Claudia Cargne und Frédéric Bugada, die in einer ehemaligen Garage aus den 30er Jahren untergebracht ist, stellt französische und internationale Künstler aus. Das Atelier 40 und die Galerie Suzanne Tarasiève lieben es, junge Talente aufzuspüren. Le Plateau, einer der beiden Ausstellungsräume des Fonds régional d'art contemporain (FRAC) d'Île-de-France, ist ein Muss. Hier werden sowohl Einzel- als auch Gruppen- und Themenausstellungen gezeigt.

Ein Arrondissement in Lebensgröße

Der riesige Parc de la Villette, der sich über 35 Hektar erstreckt, ist die größte Grünfläche der Hauptstadt. Seine breiten Rasenflächen sind sehr beliebt, um sich zu entspannen, mit Familie oder Freunden zu picknicken, Sport zu treiben oder die Spielplätze für Kinder zu nutzen.

Der Park verfügt über zwölf Themengärten (Bambus-, Treille-, Schatten-, Drachen- und Inselgarten und mehr) und bietet auch Passagiergärten mit verschiedenen Ökosystemen, d.h. 3000 m² zur Förderung der Biodiversität. Dort werden zahlreiche Workshops angeboten, um Groß und Klein für ökologische Themen zu sensibilisieren.

Wenn der Sommer naht, wird das Bassin de la Villette zu einer wahren Oase der Frische. Spaziergänger gehen gerne an seinen Kais entlang und lassen sich von seinen Kulturkähnen verführen. Auf beiden Seiten dieser künstlichen Wasserfläche, der größten in Paris, befinden sich zwei Kinosäle (MK2 Quai de Seine und MK2 Quai de Loire), die Kinofans begeistern.

Der Canal de l'Ourcq grenzt an das Bassin de la Villette und ist einer der bekanntesten Kanäle von Paris. Er wurde gebaut, um Paris mit Trinkwasser zu versorgen, und ist für Kreuzfahrten und Spaziergänge sehr beliebt.

Die Petite Ceinture, eine ehemalige Eisenbahnstrecke, die Paris umrundete, ist heute ein Ort für ländliche Spaziergänge, den sich die Natur zurückerobert hat. Ein Gebiet voller Artenvielfalt, in dem man Wildblumen und eine geschützte Tierwelt beobachten kann. Von der Rue de Thionville bis zur Rue de l'Ourcq gibt es einen 230 Meter langen Abschnitt, der es allen ermöglicht, mitten im Stadtzentrum eine Oase der Ruhe zu finden. Drei Zugänge sind möglich über die Rue de Thionville 30, die Avenue de Flandre 177 oder die Rue Curial 95.

Gegenüber dem Rathaus des 19. Arrondissements, das durch seinen Louis-XIII-Stil bemerkenswert ist, ist der Parc des Buttes Chaumont der steilste Garten der Hauptstadt. Sein See, seine Höhle, sein Wasserfall und seine Hängebrücken machen ihn einzigartig. Wie ein Leuchtturm überragt der Tempel der Sybille die Insel Belvedere. Er beherbergt in der Avenue des Cascades das sehr gesellige AusflugslokalRosa Bonheur. Eine einzigartige Gelegenheit, bei Musik ein Glas zu trinken und ein paar Tapas zu probieren!

In der Nähe der Buttes-Chaumont wirkt der Park Butte du Chapeau Rouge eher unauffällig. Auf einem Hügel gelegen, bietet dieser beliebte und zeitlose Park ein außergewöhnliches Panorama über den gesamten Osten von Paris. Er stammt aus dem Jahr 1939 und ist für seine bemerkenswerten Betonstatuen bekannt, die größte unter ihnen ist die Eve von Raymond Couvègnes im Art-Deco-Stil.

Ein außergewöhnliches Arrondissement

Das Arrondissement mit seinen Ursprüngen in der Arbeiterklasse ist ein sehr lebendiges Gebiet, das in seinem Herzen zahlreiche Sehenswürdigkeiten birgt.

Überall vermischt sich ihre industrielle und volkstümliche Vergangenheit mit den originellsten Projekten der städtischen Umgestaltung. Eine der spektakulärsten Metamorphosen ist die des „Boulevard Macdo“, der die Umnutzung des Mac-Donald-Lagers ermöglichte. Dieses Vorzeigegebäude mit seinen außergewöhnlichen Dimensionen - 5,5 Hektar Grundfläche, 142.000 m² Lagerfläche, über 615 Meter Länge - wurde in Wohnungen, Büros und andere Einrichtungen umgewandelt, wobei rund 15 Architekten mobilisiert wurden!

Um die Überreste einer Arbeitersiedlung zu entdecken, die malerischen, mit Blumen geschmückten Häuschen Platz gemacht hat, müssen Sie durch die gepflasterten Straßen von Mouzaïa und Butte Bergeyre schlendern. Auf einer Höhe von etwa 100 Metern gelegen, besitzt diese sogar einen kleinen Weinberg mit 230 Rebstöcken!

Hinter dem Tor der Nummer 93 der Rue de Crimée verbirgt sich die unglaubliche Kirche Saint-Serge-de Radonège. Diese einzigartige russisch-orthodoxe Kirche ist an ihrer holzgeschnitzten Veranda und den sehr lebhaften Farben zu erkennen.

Der Gare Jazz in der Avenue Corentin Cariou Nr. 1 war ein ehemaliger Bahnhof des Petite Ceinture und wurde in einen Jazzclub umgewandelt! Ebenfalls an diese stillgelegte Eisenbahnstrecke angrenzend, ist die Ferme du Rail die erste Polykulturfläche der Hauptstadt, mit einem Gemüsegarten und einem Gewächshaus, das sein Restaurant versorgt. Diesem Ort der urbanen Landwirtschaft ist eigen, dass er nicht nur Menschen auf dem Wege der Wiedereingliederung, sondern auch die Öffentlichkeit begrüßt.

Unweit der Buttes-Chaumont beherbergt die Halle Secretan, in der sich schon immer eine Markthalle befand, seit ihrer Renovierung eine Brasserie, ein Restaurant, einen Kulturraum und eine Sporthalle. Ihre elegante Metallstruktur, die vom Architekten Victor Baltard stammt, ist nicht zu übersehen.

Am Place du Colonel Fabien fasziniert ein großes Gebäude ganz aus Glas und Beton mit einer weißen Kuppel. Es handelt sich um den Espace Niemeyer - Sitz der Kommunistischen Partei Frankreichs, der von dem brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer entworfen wurde. Ein Ort des Kampfes, der so schön und untypisch ist, dass er heute in Mode- und Kulturkreisen zum Trend geworden ist.